Ob zu Hause, auf der Arbeit oder bei Freizeitaktivitäten – ohne fließendes Wasser kann man sich ein Leben nicht mehr vorstellen. Neben vielen anderen Berufsgruppen sind auch Anlagenmechaniker/-innen daran beteiligt, dass jeder Haushalt fließendes Wasser hat. Mit der fortschreitenden Technologie passt sich die Berufswelt Schritt für Schritt mehr der Digitalisierung an. Wie wirkt sich die Digitalisierung nun auf diesen Beruf aus? Wir haben uns dazu mal ein wenig schlau gemacht:

Ausbildung und Anforderungen

Als Anlagenmechaniker/-in sind 3½ Jahre Ausbildung in einer anerkannten Branche erforderlich. Während dieser Zeit können die Auszubildenden zwischen 980 und 1000€ verdienen. Um die Ausbildung und insbesondere das danach folgende Arbeitsleben erfolgreich zu meistern, sollten einige Voraussetzungen erfüllt werden:

  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Schwindelfreiheit (für Arbeiten in der Höhe)
  • Umsicht
  • Physik- und Mathematikkenntnisse

Tätigkeiten und typische Einsatzgebiete

Ein/e ausgebildete/r Anlagenmechaniker/-in arbeitet in zahlreichen Branchen, in denen er/sie Anlagen oder Rohrleitungssysteme fertigt, verbaut und wartet. Zum Aufgabenfeld gehören außerdem der Transport zum Unternehmen des Kunden. Sollten Umbauten oder Erweiterungen der Systeme gewünscht werden, dann ist es die Aufgabe eines/einer Anlagenmechanikers/-mechanikerin diese durchzuführen.

Neben der Ausbildung zum/zur allgemeinen Anlagenmechaniker/-in kann sich auch für die Spezialisierung als Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik entschieden werden:

Anlagenmechaniker/-in – Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Anlagenmechaniker/-innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik konzentrieren sich grundsätzlich auf die Installation von Luft- und Wasserversorgungssystemen, Regen- und Brauchwassersystemen oder Heizungssystemen. Im Sinne des Umweltaspektes sind sie auch für die umweltschonende Systeme wie Solaranlagen zuständig. Ebenso hat der Begriff „Smart Home“ in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Diesen Bereich decken Anlagenmechaniker/-innen mit der Installation von Apps oder Gebäudemanagementsystemen ab.

Wie hoch ist das Bruttojahresgehalt eines/einer Anlagenmechanikers/-mechanikerin?

Das mittlere Jahresgehalt, welches ein/e Anlagenmechaniker/-in verdienen kann, liegt aktuell bei ungefähr 40.000€ brutto. Diese Summe ist jedoch abhängig von einigen Faktoren wie Berufserfahrung und Unternehmensstandort. Aus diesem Grund kann der Betrag höher, aber auch niedriger ausfallen.

Karrierechancen und Perspektiven

Nach Abschluss der Ausbildung können dann verschiedene Weiterbildungen wahrgenommen werden. Als Techniker/-in für Metallbautechnik, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik sowie Maschinentechnik kann das technische Wissen ausgebaut werden.
Mit der Weiterbildung als Industriemeister/-in, Behälter- und Apparatebauermeister/-in oder Netzmeister/-in ist der Grundstein zur Selbstständigkeit gelegt.
Auch ein Studium kann nach der Ausbildung mit der Hochschulzugangsberechtigung absolviert werden. Hier bieten sich die Studiengänge Maschinenbau, Versorgungstechnik oder Verfahrenstechnik an.

Anlagenmechaniker/-in – Ein gefährdeter Beruf?

Auf der einen Seite wird ziemlich schnell klar, dass dieser Beruf auch in Zukunft noch viel Nachfrage haben wird. Gerade was das Thema „Smart Home“ angeht gibt es noch viel Potenzial, welches in den nächsten Jahren noch weiter ausgeschöpft werden wird.
Auf der anderen Seite gibt es Quellen, wie beispielsweise „Job-Futuromat“, die besagen, dass dieser Beruf zu 90% automatisiert werden kann. Generell gesagt bedeutet das, dass 9 von 10 typischen Aufgaben früher oder später von modernen Maschinen übernommen werden können.

Folgende Bereiche sind dabei besonders stark von der Digitalisierung betroffen:

  • Maschinenführung, Anlagenführung, -bedienung
  • Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR)
  • Behälter- und Apparatebau
  • Montage (Metall, Anlagenbau)
  • Versorgungstechnik
  • Arbeit nach Zeichnung
  • Anlagenbau
  • Blechbearbeitung
  • Schweißtechnik

Jobs mit Zukunft

Die Digitalisierung wird immer häufiger zum Diskussionsthema in der Arbeitswelt. Ein Ende ist dabei definitiv nicht in Sicht. Mit jedem Schritt, den die Digitalisierung nach vorn macht, schließt sie gleichzeitig die Tür zu vielen Berufen. Doch sie hat nicht nur Nachteile. Denn neben der langen Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe gibt es genügend Bereiche, die Perspektiven für die Zukunft bieten. So hat Online Marketing, aber auch das ganze Thema um Content Marketing viel an Bedeutung gewonnen. Heutzutage wird sich teilweise nur noch über das Internet präsentiert. Unternehmen haben es also zunehmend schwerer, sich von der Masse abzuheben. Die Fülle an Informationen machen es allerdings auch dem Nutzer schwer, die perfekte Firma für das jeweilige Anliegen zu finden. Umso wichtiger ist es, online auf sich aufmerksam zu machen.

Unsere Kurse

Um Sie bei dem Schritt in Richtung der digitalen Zukunft zu unterstützen, haben wir eine Reihe von Weiterbildungskursen entwickelt. Unsere Kurse finden alle online statt. So bekommen Sie die Möglichkeit, sich vollkommen flexibel, hinsichtlich des Ortes und der Zeit, weiterzubilden. Sollten Sie es also einmal nicht schaffen, an einer der Termine für die Vorlesungen teilzunehmen, dann können Sie den Stoff an einem Tag, der Ihnen besser passt, nacharbeiten.
Außerdem erhalten Sie, nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung, ein anerkanntes IHK-Zertifikat, welches Ihnen attraktive Berufsperspektiven eröffnet.

Übrigens: Der Bildungsanbieter HSB Akademie bietet noch viele weitere interessante Weiterbildungen an. Sei es in der Immobilienwirtschaft, in der Tourisitkbranche oder im Vertrieb – hier ist für jeden etwas dabei. Jahrelange Erfahrungen der Dozenten und praxisnahe Inhalte zeichnen die Fernlernkurse aus.

Ihr Interesse wurde geweckt?

Gern beraten wir Sie persönlich zu Ihrem Wunschkurs!

Ihre Anfrage