Die fortschreitende Digitalisierung und die damit einhergehenden Automatisierungsprozesse in zahlreichen Arbeitsabläufen betreffen bereits jetzt zahlreiche Branchen und sorgen für aussterbende Berufe und besorgte Arbeitnehmer. Im Zentrum der zunehmend digitalisierten Arbeitswelt stehen vor allem folgende Branchen die Elektro, Bergbau, Metall und Maschinenbau, Wirtschaft, Sekretariat und Finanzen, Verkehr, Logistik und Transport, Chemie, Papierherstellung, Textil sowie Lebensmittel und Getränke.

Gehört Ihr Beruf zu den aussterbenden Berufen?

Das Substituierbarkeitspotenzial (Ersetzbarkeitspotential) ist je nach Berufsgruppe unterschiedlich. Am höchsten ist das Potential in sogenannten „Fertigungsberufen“ (z.B. Bergbau, Lebensmittel und Getränke, Glas, Holz, Keramik, Leder, Papier, Textilien). Hier liegt der Anteil der Tätigkeiten, die bereits heute von einem Computer übernommen werden, bereits bei über 70 Prozent. Ein ebenfalls hohes Substituierbarkeitspotenzial haben mit 65 Prozent die „fertigungstechnischen Berufe“, in den vorwiegend Fahrzeuge, Anlagen und Maschinen produziert werden.

Klar ist: Aussterbende Berufe sind im Zuge der branchenübergreifenden Digitalisierung kein Einzelfall, sondern betreffen ganze Berufsgruppen und machen ein beruflich Umdenken, sowohl bei Arbeitnehmern als auch bei Arbeitgebern, zwingend erforderlich.

Ob Ihr Beruf auch von einer hohen Automatisierbarkeit und damit einem hohen Ersetzbarkeitspotential betroffen ist, erfahren Sie in der jeweiligen Branchenbeschreibung.

Ihr Beruf gehört zu den bedrohten Berufen?

Ihr aktueller Beruf gehört aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und des hohen Ersetzbarkeitspotentials zu den bedrohten Berufen? Orientieren Sie sich beruflich um und finden Sie jetzt Jobs mit Zukunft in den Bereichen Online Marketing, E-Commerce, Content Management und AR/VR.

Jetzt Job mit Zukunft finden