Der frische Duft, wenn man Sonntagmorgen zum Bäcker geht und Brötchen holt, er steigt förmlich allein beim Lesen der Worte schon in die Nase. Hinter diesem Duft steckt jedoch eine schweißtreibende Arbeit. Bäcker/-innen stehen meist Stunden, bevor sie ihre Brötchen später verkaufen, auf und bereiten diese zu. Doch wie steht es um diesen Beruf und welche Auswirkungen wird die Digitalisierung darauf haben? Wir haben uns das Berufsbild mal etwas genauer angesehen:

Ausbildung und Anforderungen

Die Ausbildung als Bäcker/-in erstreckt sich über 3 Jahre. Während dieser Zeit verdienen die Auszubildenden zwischen 500€ und 800€. Um in diesem Beruf erfolgreich zu sein, bedarf es einiger Anforderungen:

  • Geschicklichkeit
  • Sinn für Ästhetik
  • Verantwortungsbewusstsein
  • gute körperliche Konstitution

Tätigkeiten und Einsatzgebiete

Der Arbeitstag eines Bäckers beginnt mitten in der Nacht. Um 3 oder 4 Uhr fangen sie an alles für den bald startenden Verkaufstag vorzubereiten.
Dabei backen sie nicht, wie der Name vermuten lässt, nur Brot oder Brötchen, sondern stellen auch Gebäck und Torten her und bieten teilweise sogar einen Partyservice an.
Aus verschiedenen Zutaten, wie beispielsweise Milch, Eier, Mehl oder Hefe mischen sie den notwendigen Teig an, um aus diesem danach die jeweiligen Produkte zu formen und dann zu backen.
Während die Produkte im Ofen zubereitet werden, beobachten und überwachen sie den Prozess genau und führen anschließend eine Qualitätskontrolle durch.
Die Verzierung der Waren gehört ebenfalls zu den alltäglichen, nächtlichen Aufgaben eines/einer Bäckers/Bäckerin.
In erster Linie findet man Bäcker/-innen in Backstuben oder Größbäckereien.

Was verdient ein/e Bäcker/-in durchschnittlich im Jahr?

Aktuell liegt das Durchschnittsgehalt eines/einer Bäckers/Bäckerin bei 26.000€ brutto. Diese Summe ist abhängig von bestimmten Faktoren, wie beispielsweise Berufserfahrung oder Branche und kann deshalb auch geringer oder höher ausfallen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nachdem die Ausbildung erfolgreich beendet wurde, stehen den ausgebildeten Bäckern/Bäckerinnen zahlreiche Möglichkeiten, sich weiterzubilden.
Die Weiterbildung zum/zur technischen Fachwirt/wirtin verhilft den Absolventen dabei, die mittlere Führungsebene zu erreichen. Dort kann dann die Leitung über ausgewählte Bereiche übernommen werden.
Mit der Prüfung als Bäckermeister/-in ist der Weg in die Selbstständigkeit geebnet und die eigene Bäckerei kann eröffnet werden.
Wie nach fast jeder Ausbildung ist mit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung auch ein Studium der Richtung Lebensmitteltechnologie oder Ernährungswissenschaften möglich.

Wird die Digitalisierung Auswirkungen auf diesen Beruf haben?

In einer Backstube kann inzwischen nahezu jeder Vorgang automatisch erledigt werden, sei es die Temperaturregelung oder das Einstellen der Rezeptur. Laut

Job-Futuromat sind die Beschäftigtenzahlen seit 2012 um 3,7% gesunken. Alles Vorboten dafür, dass die Digitalisierung bereits voll im Gange ist. Die Automatisierbarkeit in diesem Berufsbild beträgt 100%. Das heißt nicht, dass der Beruf Bäcker/-in vollkommen aussterben wird. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass viele Tätigkeiten, die von der menschlichen Arbeitskraft erledigt wurden, früher oder später wegfallen werden.

Diese Bereiche sind dabei besonders von der Digitalisierung betroffen:

  • Backen
  • Ofenarbeit (Bäckerei, Konditorei)
  • Roh- und Fertigmassen herstellen und verarbeiten
  • Teig herstellen
  • Arbeit nach Rezeptur

Jobs mit Zukunft

Auch wenn die Digitalisierung mit dem langsamen Verschwinden einiger Berufe eine Menge Nachteile für die in den jeweiligen Berufen arbeitenden Menschen mit sich bringt, so birgt sie auch viele Chancen und Möglichkeiten. Die Flexibilität, die sie zum Tageslicht bringt, erleichtert in vielerlei Hinsicht das Arbeitsleben. Die Kommunikation erfolgt in Sekundenschnelle, automatisierte Geschäftsabläufe bieten mehr Zeit für andere wichtige Termine, die Produktivität steigt.
So haben Bereiche wie Online Marketing in der letzten Zeit einen starken Nachfragezuwachs bekommen. Die Branche ist zukunftsorientiert und ist somit eine sichere Möglichkeit, sich in der Zukunft ein Standbein aufzubauen.

Unsere Kurse

Im Zuge dessen haben wir einige Weiterbildungskurse entwickelt, die Ihnen beim Start in die moderne digitale Welt behilflich sein können. In den unterschiedlichen Modulen des jeweiligen Kurses werden die Inhalte von unseren branchenerfahrenen Dozenten vermittelt. So können Sie nach dem Beenden des Kurses gestärkt und fit in die Zukunft blicken.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Lassen Sie sich von uns persönlich beraten!

Ihre Anfrage