Getränke gibt es in rauen Mengen. Alkoholische Getränke und Limonaden werden von Brau- und Getränketechnologen/-technologinnen hergestellt. Die Prozesse, die für die Herstellung notwendig sind, werden allerdings zunehmend von modernen Maschinen ausgeführt. Bedroht die Digitalisierung also diesen Beruf? Wir haben uns dahingehend ein wenig schlau gemacht:

Voraussetzungen

Bei diesem Beruf handelt es sich um einen Weiterbildungsberuf, der in Vollzeit in 2 Jahren erlernt werden kann. Die Voraussetzung dafür ist eine abgeschlossene Ausbildung in der Branche der Getränkeherstellung. Des Weiteren sind folgende Anforderungen zu erfüllen:

  • Sorgfalt
  • Hygienebewusstsein
  • Reaktionsschnelligkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Qualitätsbewusstsein

Typische Tätigkeiten

Sobald die Ausbildung abgeschlossen wurde sind Brau- und Getränketechnologen/-technologinnen für die Herstellung von Getränken verantwortlich. Dazu wählen sie geeignete Verfahren aus und stellen die notwendigen Maschinen für den folgenden Prozess ein. Außerdem sollen sie die Qualität der Getränke sichern. Mit Hilfe von Proben untersuchen sie im Labor anhand von aufwendigen Systemen die Produkte hinsichtlich Geruchs, Geschmack und Aroma. Auch die Personalplanung sowie Arbeitssicherheit und Umweltschutz fallen in ihren Tätigkeitsbereich. Der kaufmännische Bereich nimmt einen ebenso  großen Bereich ihrer täglichen Aufgaben ein. So kümmern sie sich um neue Vertriebswege und kontrollieren den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
Beschäftigung finden Brau- und Getränketechnologen/-technologinnen bei Brauereien, Mälzereien oder bei Herstellern von Limonaden und Wasser.

Was verdient man als Brau- und Getränketechnologe/-technologin?

Das aktuelle durchschnittliche Bruttojahresgehalt liegt bei 51.000€. Diese Summe kann allerdings, je nach Qualifikation und Unternehmensgröße variieren und geringer, aber auch höher ausfallen.

Ist dieser Beruf von der Digitalisierung bedroht?

Wie eingangs schon erwähnt, werden viele Arbeitsschritte mit der Hilfe von Maschinen bewältigt. Der Mensch hinter den Maschinen nimmt oftmals nur noch eine überwachende Position ein und kümmert sich überwiegend um das vorherige Einstellen und das folgende Säubern und Warten. Laut Job-Futuromat, ein Tool zur Überprüfung der Automatisierbarkeit des jeweiligen Berufs, liegt hier jedoch eine Automatisierbarkeit von nur 38% vor. Das heißt, dass nur wenige der typischen Tätigkeiten eines/einer Brau- und Getränketechnologen/-technologin früher oder später komplett von Maschinen erledigt werden können. Trotz dieser recht klein erscheinenden Zahl kann es in Zukunft trotzdem passieren, dass dieser Beruf stärker von der Digitalisierung bedroht wird. Jeden Tag gibt es mindestens einen neuen technologischen Fortschritt und die Forschung und Entwicklung hat noch eine Menge Potenzial weitere, bahnbrechende Neuerung auf den Markt zu bringen.

Folgende Bereiche sind aktuell von der Digitalisierung in diesem Beruf betroffen:

  • Qualitätsprüfung, Qualitätssicherung
  • Malzherstellung
  • Mess-, Steuer- und Regeltechnik (MSR)

Jobs mit Zukunft

Einige Bereiche blühen durch die Digitalisierung allerdings enorm auf. Die ganze Online-Branche hat in den letzten Jahren eine größere Nachfrage bekommen, als erwartet. Das liegt nicht nur daran, dass die jüngere Generation, die mit der Technik und Social Media aufgewachsen ist, nun langsam ins Arbeitsleben eintritt. Ein ausschlaggebender Punkt ist auch, dass sich die Schwerpunkte verlagern. Technologien und moderne Maschinen erleichtern in immer mehr Branchen die Arbeit. Es entstehen neue Arbeitsplätze. Im Online Marketing spielen beispielsweise Google Ads Kampagnen größere Rollen als die damals beliebte Plakatwerbung. Mit Social Media Advertising lassen sich größere Erfolge verzeichnen als mit Radiowerbung. Und Online Shops erleben durch vorgesehene Ereignisse wie die Corona-Pandemie einen enormen Boom.

Unsere Kurse

Im Zuge dessen haben wir einige Weiterbildungskurse entwickelt, mit denen eben diese neuen Bereiche mit qualifiziertem Personal besetzt werden können. Sie wollen sich neu orientieren und einen anderen Berufsweg einschlagen? Mit unseren Weiterbildungen haben Sie die Wahl zwischen Online Marketing, Content Marketing, E-Commerce und Augmented/Virtual Reality.
Unsere branchenerfahrenen Dozenten vermitteln die praxisnahen Inhalte in Form von Live-Vorlesungen. So können Sie sich also vollkommen unabhängig von Zeit und Ort weiterbilden. Sobald Sie Ihren Wunschkurs erfolgreich beendet haben, erhalten Sie ein anerkanntes IHK-Zertifikat, mit welchem sich Ihnen attraktive Karrieremöglichkeiten eröffnen.

Ach Übrigens: Sie können Ihren Kurs starten, wann immer Sie wollen!

Sie sind neugierig geworden und wollen sich beruflich umorientieren?

Wir beraten Sie gern in einem persönlichen Gespräch!

Ihre Anfrage