Jährlich absolvieren nur 15 Azubis die Ausbildung zum/zur Büchsenmacher/-in (Quelle: ausbildung.de). Was genau macht eigentlich ein/e Büchsenmacher/-in? Und wie sieht die Zukunft dieses Berufs aus? Wir haben da mal ein bisschen recherchiert:

Ausbildung und Anforderungen

Die Ausbildung zum/zur Büchsenmacher/-in dauert in der Regel 3 Jahre. Dabei bewegt sich das Gehalt zwischen 500€ und 900€.
Auf was kommt es in diesem Beruf an? Es gibt einige Anforderungen, um als Büchsenmacher/-in erfolgreich zu werden:

  • Geschicklichkeit
  • Hand-Augen-Koordination
  • Handwerkliches Geschick
  • Technisches Verständnis
  • Kundenorientierung
  • Mathematik- und Physikkenntnisse
  • Interesse an Technik

Tätigkeit und Einsatzbereiche

Nach der abgeschlossenen Berufsausbildung stellen Büchsenmacher/-innen Waffen her. Mit Hilfe von traditionellen Techniken fertigen sie anhand von Zeichnungen Flinten, Luftgewehre oder Pistolen aus Holz, Kunststoff und Metall an. Wenn sie nicht gerade Waffen bauen, dann reparieren sie diese oder stellen Ersatzteile her. Teilweise werden die Waffen jedoch schon mit moderner Technik gefertigt. Nachdem die Waffen hergestellt wurden, werden sie von Büchsenmacher/-innen natürlich auf Schießständen ausprobiert und geprüft.
Büchsenmacher/-innen finden in Betrieben des Büchsenmacherhandwerks und in der industriellen Produktion von Handfeuerwaffen Beschäftigung.
Typische Arbeitsplätze hierfür sind in Werkstätten oder auf Schießständen.

Was verdient man als Büchsenmacher/-in?

Das aktuelle mittlere Jahresgehalt für diesen Beruf liegt bei 45.000€ brutto. Diese Summe ist allerdings abhängig von der Berufserfahrung, von der Branche und von der Leistungserbringung und kann deswegen auch geringer oder höher ausfallen.

Karriere und Weiterbildung

Nach der abgeschlossenen Ausbildung muss der Weg des Lernens allerdings noch nicht vorbei sein. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten sich danach weiterzubilden.
Zum Beispiel kann die Weiterbildung zum/zur staatlich geprüften Techniker/-in mit den Schwerpunkten Maschinentechnik oder Feinwerktechnik absolviert werden.
Auch der Schritt in Richtung Büchsenmachermeister/-in kann einen Karrieresprung bedeuten.
Die Selbstständigkeit kann nach dem Erwerb des Meisters in Betracht gezogen werden. Jedoch ist die Gefahr, dass die Selbstständigkeit nicht läuft, relativ groß.
Ein Studium kann ein anderer Weg nach dem Meistertitel sein, zum Beispiel im Studiengang Maschinenbau.

Bedrohter Beruf – Wie schaut die Zukunft aus?

Laut Job-Futuromat ist dieses Berufsbild leider sehr von der Digitalisierung betroffen. Die Beschäftigtenzahlen sind seit 2012 um 5,4% gesunken. Liegt das an der Digitalisierung und einfach an der fehlenden Bekanntheit dieses Berufs?
Wenn man sich allerdings vor Augen hält, dass 7 von 7 typischen Tätigkeiten früher oder später durch die moderne Technologie ersetzt werden können, dann wird schnell klar, dass hier eine Automatisierbarkeit von nahezu 100% vorliegt.

Einige Bereiche sind dabei ganz besonders betroffen:

  • Oberflächen behandeln, veredeln
  • Holzoberflächenbearbeitung
  • Feinwerktechnik
  • Messen, Prüfen (Metalltechnik)
  • Arbeit nach Zeichnung
  • Ballistik
  • Wehr- und Waffentechnik

Chancen – Jobs mit Zukunft

Während die Digitalisierung immer größere Kreise zieht, kommen einige Bereiche zum Vorschein, die plötzlich eine sehr hohe Nachfrage haben. Heutzutage spielt sich so viel online ab. Soziale Medien, Online Shops und Marketing sind die Schlüsselbegriffe, die eine immer größer werdende Rolle spielen. Weitestgehend alles wird modernisiert und das mit einer Geschwindigkeit, die erschreckend ist. Jedoch ist nicht alles schlecht an der Digitalisierung. Es eröffnen sich neue Bereiche und Berufsbilder, welche die alten Berufsbilder langsam aber sicher weiter in den Hintergrund drängen. Das liegt allerdings nicht nur daran, dass viele Tätigkeiten von hoch modernisierten Maschinen übernommen werden können, sonder auch am allgemeinen Interesse für die neue Arbeitswelt.

Unsere Kurs als Start in eine neue Zukunft

Um Ihnen den Start in die moderne Zukunft zu ermöglichen, bieten wir Ihnen eine Reihe von Weiterbildungen an. Sie haben die Möglichkeit berufsbegleitend neben Ihrem Job unsere Onlinekurse zu besuchen. So können Sie weiterhin Ihrer Tätigkeit nachgehen und bekommen die Chance, sich eine Alternative zu Ihrem Job aufzubauen.  Mit einem IHK-Zertifikat stehen Ihnen im Anschluss viele Türen offen, die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern.

Sie sind neugierig geworden?

Wir beraten Sie gern persönlich!

Ihre Anfrage