Kleine Einzelteile zusammensetzen, um ein großes Gesamtsystem zu erhalten – Das klingt ein bisschen nach Lego. Genau so sieht jedoch der Arbeitsalltag von Elektronikern/Elektronikerinnen für Automatisierungstechnik aus. Die Digitalisierung wird allerdings auch in diesem Berufsbild dafür sorgen, das Handgriffe, die den Beruf ausmachen, früher oder später von Maschinen übernommen werden.
Wir haben und die Fakten und Zahlen mal angeschaut:

Ausbildung und Anforderungen

Um Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik zu werden, ist eine 3,5-jährige Ausbildung in Industrie und Handwerk notwendig. Während dieser Zeit beträgt das durchschnittliche Gehalt 700€ bis 1200€ im Monat. Während der Ausbildung wird viel Wert auf folgende Voraussetzungen gelegt:

  • Geschicklichkeit
  • Auge-Hand-Koordination
  • technisches Verständnis
  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • mathematische Kenntnisse
  • Computerkenntnisse

Hauptaktivitäten und Branchen

Nachdem die Ausbildung erfolgreich beendet wurde, sind Elektroniker/-innen für Automatisierungstechnik für Analysen von Funktionszusammenhängen oder Prozessabläufen verantwortlich. Neben der Installation von elektrischen, hydraulischen oder pneumatischen Antriebssystemen montieren, konfigurieren und programmieren sie Systeme verschiedenster Art. Sobald die Systeme fertig ausgetestet wurden, weisen sie die zukünftigen Anwender ein.
Auch nach der Übergabe kümmern sich die Elektroniker/-innen weiterhin um die Überwachung und Wartung der Systeme.
Arbeit finden sie bei Herstellern industrieller Prozesssteuerungseinrichtungen oder in Betrieben der Elektroinstallation. Dabei verrichten sie ihre Arbeit in Werkstätten oder Produktionshallen, sowie im Prüflabor.

Durchschnittliches Jahreseinkommen

Jährlich erhalten Elektroniker/-innen für Automatisierungstechnik ein Durchschnittseinkommen von ungefähr 44.000€ brutto. Dieser Betrag kann allerdings, je nach Berufserfahrung und Unternehmensgröße, auch geringer oder höher ausfallen.

Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten

Sollte der Wissensdurst nach der beendeten Ausbildung noch nicht gestillt sein, dann kann beispielsweise eine Weiterbildung als Prozessmanager/-in Elektrotechnik absolviert werden. Hier können dann Aufgaben in der Planung, Steuerung und Entwicklung übernommen werden.
Die Prüfung als Meister/-in verhilft ebenfalls zu einem Karrieresprung und vertieft das Wissen in Richtung Personal und Kostenrechnung.
Als Techniker/-in steht ebenfalls mehr Verantwortung weit oben auf der Liste.
Wie nach fast jeder Ausbildung besteht die Möglichkeit eines Studiums, in diesem Fall in Richtung Automatisierungstechnik, Elektrotechnik oder Mechatronik.

Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik – Ein bedrohter Beruf?

Die Digitalisierung nimmt mit jedem weiteren Jahr mehr Fahrt auf. Viele Berufe wurden schon modernisiert und neu geordnet, andere sind auf dem besten Weg dahin. Die Automatisierbarkeit beträgt momentan 75% (Quelle: job-futuromat.iab.de), das heißt, dass fast alle typischen Tätigkeiten eines/einer Elektronikers/Elektronikerin von modernen Technologien übernommen werden können, wenn nicht einige Aufgabenfelder schon modernisiert wurden. Ob und wenn ja, wann dieser Beruf aussterben wird, ist ungewiss. Fest steht allerdings, dass sich die Aufgaben und Tätigkeiten ändern werden, denn maschinelle Arbeit ersetzt zunehmend die manuelle Arbeit.

Diese Bereiche sind dabei besonders stark von der Digitalisierung betroffen:

  • Mess-, Steuer-, Regelungstechnik (MSR)
  • Elektrotechnik
  • Gebäudesystemtechnik, Gebäudeleittechnik
  • Elektronik
  • Montage (Elektrotechnik)
  • Informationstechnik, Computertechnik

Jobs mit Zukunft

Neben der langen Liste der aussterbenden Berufe gibt es auch eine Liste der Jobs, die eine Zukunft haben. Bisher haben wir fast ausschließlich die Nachteile der Digitalisierung diskutiert. Einige Bereiche können jedoch von der Automatisierung profitieren. Das Internet allein, insbesondere Online Marketing und E-Commerce, bietet eine Reihe von Beschäftigungsmöglichkeiten, die sich seit ein paar Jahren einer stetig wachsenden Nachfrage erfreuen. Je nachdem, wie sich der technologische Fortschritt in den nächsten Jahren entwickeln wird, werden mehr und mehr neue Branchen und Bereiche die alten Berufsbilder verdrängen.

Unsere Kurse

Aus diesem Grund haben wir eine Reihe von Weiterbildungskursen entwickelt, um Sie beim Start in die digitale, moderne Welt zu unterstützen.
Unsere Kurse bringen eine Reihe von Vorteilen mit sich: Sie finden online statt, sodass sie neben Ihrer beruflichen Weiterentwicklung trotzdem Ihren alltäglichen Tätigkeiten nachgehen können. Auf unserer modernen Lernplattform startIQ haben Sie jederzeit Zugriff auf die Live-Vorlesungen. So können Sie nach Belieben den Stoff nacharbeiten, sollten Sie es einmal nicht einrichten können, an einer Vorlesung teilzunehmen.
Außerdem erhalten Sie nach Beendigung und nach dem erfolgreichen Bestehen der Weiterbildung ein anerkanntes IHK-Zertifikat, mit welchem sich Ihnen attraktive berufliche Perspektiven eröffnen.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage