Große Maschinen benötigen jede Menge Strom, um reibungslos zu funktionieren. Die Aufgabe von Elektronikern/Elektronikerinnen für Betriebstechnik ist es, diese Maschinen mit dem notwendigen Strom zu versorgen. Mit der rasant voranschreitenden Digitalisierung sind jedoch immer mehr Berufe gefährdet. Ist auch dieser Beruf von der Digitalisierung betroffen?

Ausbildung und Anforderungen

Die Ausbildung als Elektroniker/-in für Betriebstechnik dauert in der Regel 3½ Jahre. Die Auszubildenen können zwischen 700€ und 1000€ monatlich verdienen. Für diese Ausbildung sollten einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Teamfähigkeit
  • Handwerkliches Geschick
  • Hand-Augen-Koordination
  • Mathematik-, Physik- und Technikkenntnisse
  • Technisches Verständnis
  • Verantwortungsbewusstsein

Typische Einsatzgebiete

Die Gesellschaft und Wirtschaft sind in jeder Lebenslage auf Strom angewiesen. Dieser Strombedarf wird durch Elektroniker/-in für Betriebstechnik sichergestellt. Ein/e Elektroniker/-in für Betriebstechnik installiert und wartet elektrische Komponenten und Systeme. Sie wissen, wie man Schaltungen aufbaut und prüft und kennen sich mit der Programmierung von Steuerungen und Automatisierungssystemen aus. Sie installieren die elektrischen Komponenten in den verschiedensten Bereichen. Ein/e Elektroniker/-in für Betriebstechnik sorgt für einen kontinuierlichen Stromfluss damit die Produktion nicht durch Strommangels stillsteht.
Elektroniker/-innen für Betriebstechnik können bei industriellen Steuerungs- und Prozessanlagen Beschäftigung finden. Darüber hinaus haben sie auch in Unternehmen, die Betriebs- und Produktionssysteme einsetzen, gute Möglichkeiten auf Arbeit.

Wie hoch ist das durchschnittliche Jahresgehalt von Elektroniker/-innen für Betriebstechnik?

Das Bruttojahreseinkommen eines/einer Elektronikers/Elektronikerin für Betriebstechnik liegt aktuell bei ungefähr 48.000€. Je nach Erfahrung und Branche können Arbeitnehmer allerdings auch mehr oder weniger verdienen.

Typische Einsatzgebiete

Die Gesellschaft und Wirtschaft sind in jeder Lebenslage auf Strom angewiesen. In Industrie und Handwerk wird dieser Strombedarf durch Elektroniker/-innen für Betriebstechnik sichergestellt. Ein/e Elektroniker/-in für Betriebstechnik installiert und wartet elektrische Komponenten und Systeme. Sie wissen, wie man Schaltungen aufbaut und prüft und kennen sich mit der Programmierung von Steuerungen und Automatisierungssystemen aus. Sie installieren die elektrischen Komponenten in den verschiedensten Bereichen. Ein/e Elektroniker/-in für Betriebstechnik sorgt für einen kontinuierlichen Stromfluss damit die Produktion nicht wegen Strommangels stillsteht.
Elektroniker/-innen für Betriebstechnik können bei industriellen Steuerungs- und Prozessanlagen Beschäftigung finden. Darüber hinaus haben sie auch in Unternehmen, die Betriebs- und Produktionssysteme einsetzen, gute Möglichkeiten auf Arbeit.

Wie sehen die Chancen auf Weiterbildung aus?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Karriereleiter nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung weiter nach oben zu klettern. Als Industriemeister/-in der Fachrichtung Elektrotechnik können Aufgaben mit einem größeren Verantwortungsbereich, z.B. das Anleiten von Mitarbeitern, erledigt werden. Die Weiterbildung als Technische/r Fach- oder Betriebswirt/-in bringt die Tätigkeit als Brücke zwischen den Führungskräften und den Mitarbeitern mit sich. Auch als Techniker/-in der Fachrichtung Elektrotechnik werden Führungsaufgaben eine größere Rolle spielen.
Mit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung kann im Anschluss auch ein Studium in Richtung Elektrotechnik oder Mechatronik absolviert werden.

Welche Zukunft hat dieser Beruf?

Der Automatisierungs- und Digitalisierungdrang hat vielen Berufen den Garaus gemacht. Einige Berufe sind stark bedroht, andere sind bereits ausgestorben. Auch für den Beruf des/der Elektronikers/Elektronikerin für Betriebstechnik sieht die Zukunft nicht sonderlich rosig aus. Laut Job-Futuromat liegt die Wahrscheinlichkeit, dass der Beruf automatisiert werden kann, bei 70%. Das bedeutet, dass früher oder später viele Tätigkeiten von modernen Maschinen übernommen werden können. Ob dieser Beruf wirklich irgendwann komplett vom Arbeitsmarkt verschwinden wird, ist an dieser Stelle noch nicht klar. Mit hoher Wahrscheinlichkeit steht allerdings fest, dass einige Tätigkeiten wegfallen werden und somit eine Modernisierung des Berufs bevorsteht.

Folgende Bereiche sind momentan besonders von der Digitalisierung betroffen:

  • Gebäudesystemtechnik, Gebäudeleittechnik
  • Elektrische Energietechnik
  • Montage (Elektrotechnik)
  • Betriebs- und Sicherungsleittechnik
  • Prozessleittechnik
  • Elektrotechnik
  • Energieverteilung und -versorgung

Gibt es Jobs mit Zukunft?

Im Zeitalter einer rasanten Digitalisierung stehen viele Berufe vor einer ungewissen Zukunft. Allerdings gibt es eine Menge Jobs, die von der Digitalisierung profitieren. Online Marketing und auch Content Marketing sind Branchen, die über die letzten Jahre eine stark ansteigende Nachfrage verzeichnen können. Ereignisse wie beispielsweise die Corona-Pandemie haben dieses Berufsbild weiter aufblühen lassen. Online-Marketing ist heute ein wesentlicher Bestandteil der Marketingpolitik eines jeden Unternehmens.

Unsere Kurse

Von daher: Es gibt keinen Grund, sich in Angst und Schrecken versetzen zu lassen. Das Gebot der Stunde ist, sich darauf zu konzentrieren, welche Jobs zukunftsorientiert und gesichert sind. Wir haben einige Weiterbildungskurse entwickelt, die Ihnen den Start in die digitale Zukunft erleichtern. Unsere Kurse werden online durchgeführt, so dass Sie in Ihrem eigenen Tempo lernen können. Für eine optimale Vorbereitung auf die abschließende Prüfung erhalten Sie die Aufzeichnungen der Vorlesungen und haben lebenslangen Zugriff auf die Lerninhalte.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir beraten Sie gerne persönlich!

Ihre Anfrage