Kommunikation spielt sowohl in der Unternehmenswelt als auch in der Gesellschaft eine wichtige Rolle. Telefone, Faxgeräte aber auch Signalsysteme tragen dazu bei, dass Probleme und Informationen schnell bei den verantwortlichen Personen landen. Elektroniker/-innen für Informations- und Systemtechnik bauen genau diese Systeme und installieren sie dort, wo sie benötigt werden. Die Digitalisierung bringt permanente Neuerungen mit sich. Wird sie auch in diesem Berufsbild zu einem Umschwung und einer Modernisierung führen? Wir haben uns die Fakten mal etwas genauer angesehen:

Ausbildung und Anforderungen

Als Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik wird eine 3,5-jährige Ausbildung in der Industrie benötigt. Ein Auszubildender erhält dabei ein Einkommen zwischen 970€ und 1100€ im Monat. Um die Ausbildung erfolgreich abschließen zu können, sollten einige Voraussetzungen beachtet werden:

  • Geschicklichkeit
  • technisches Verständnis
  • Sorgfalt
  • Umsicht
  • Kreativität
  • Mathematikkenntnisse
  • Computerkenntnisse
  • Lernbereitschaft
  • Durchhaltevermögen

Einsatzgebiete und Tätigkeiten eines/einer Elektronikers/-in für Informations- und Systemtechnik

Sobald die Ausbildung abgeschlossen wurde, wirken Elektroniker/-innen für Informations- und Systemtechnik bei der Entwicklung von Informations- und Kommunikationssystemen, Steuerungssystemen oder funktechnischen Systemen mit.
Sind die verschiedenen Systeme entwickelt, ist auch die Umsetzung und Installation Teil ihrer Aufgaben. Sollten Fehler oder Störungen auftreten, dann ist es an ihnen, diese zu finden und eine Lösung für das Problem aufzustellen.
Auch die Einweisung der Mitarbeiter, die die installierten Systeme nutzen sollen, und die individuelle Anpassung übernehmen Elektroniker/-innen für Informations- und Systemtechnik.
In erster Linie arbeiten sie in Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik, der Automatisierungstechnik aber auch in der Herstellung von Anlagen und Bauteilen. Softwareentwicklung kann ebenfalls eine Branche sein, in der Arbeitnehmer dieses Berufsbildes Beschäftigung finden. Dabei führen sie ihre Arbeit in großen Hallen oder Werkstätten sowie bei den Kunden vor Ort aus.

Was verdient man als Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik?

Das aktuelle durchschnittliche Jahresgehalt beläuft sich auf rund 44.000€ brutto. Diese Summe variiert jedoch, abhängig von Berufserfahrung oder Unternehmensgröße und kann aus diesem Grund höher, aber auch geringer ausfallen.

Karrierechancen

Weiterbildungen verbessern erheblich die Chance, in der Zukunft einen gesicherten Arbeitsplatz zu bekommen.
Als Industrie- und Handwerksmeister/-in kann dann beispielsweise als Ausbilder gearbeitet werden. Außerdem steht es den Arbeitnehmern nun offen, Führungstätigkeiten im Unternehmen auszuführen.
Mit der Weiterbildung als Techniker/-in ist es ebenso möglich, die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern.
Wie nach jeder Ausbildung kann mit dem Erhalt der Hochschulzugangsberechtigung ein Studium absolviert werden.  Natürlich ist der passende Studiengang einer der Richtung Technik.

Auswirkungen der Digitalisierung auf diesen Beruf

Laut dem Job-Fututomaten steht die Chance auf Automatisierbarkeit aktuell bei 83%. Da jetzt schon 5 von 6 der typischen Tätigkeiten eines/einer Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik von der modernen Technologie übernommen werden können, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich diese Prozentzahl in der nächsten Zeit stark nach oben bewegen wird. So hat das Fax-Gerät, dass früher von Elektronikern/Elektronikerinnen im Unternehmen installiert wurde, schon deutlich an Bedeutung verloren. Die rasante Geschwindigkeit der Digitalisierung bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass dieser Beruf vollkommen aussterben wird. Fest steht jedoch, dass die Tätigkeitsbereiche einem Umschwung bevorstehen. So werden einige Aufgaben früher oder später wegfallen, übrige Aufgaben und Bestandteile der Stellenbeschreibung können dann zusammengefasst werden und gänzliche neue Bereiche werden entstehen.

Folgende Bereiche sind dabei ganz besonders stark von der Digitalisierung betroffen:

  • Elektronik
  • Elektrotechnik
  • Informations- und Computertechnik
  • Konfigurieren
  • Hardwareinstallation, Softwareinstallation
  • Benutzerschnittstellen, Benutzeroberflächen

Jobs mit Zukunft

Man sollte sich dessen bewusst sein, dass die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt nicht wirklich vorherzusehen sind. Der Stand der modernen Technologie kann nächstes Jahr schon wieder ganz anders aussehen als heute.
Die Digitalisierung eröffnet jedoch auch ganz neue Möglichkeiten. Sie bringt neue Bereiche und Berufsbilder zum Vorschein, die sich über die letzten Jahre einer wachsenden Nachfrage erfreut haben. Ganz vorn mit dabei ist zum Beispiel das Online Marketing. Es bietet unheimlich viele Chancen, sich selbst zu verwirklichen und sich ein zweites Standbein für ungewisse Zukunft aufzubauen.

Unsere Kurse

Um Ihnen für Ihre berufliche Zukunft den Weg weisen zu können, haben wir ein Weiterbildungsangebot aufgestellt. Mit unseren Kursen können Sie sich bequem von zu Hause aus, neben Ihrer beruflichen Tätigkeit, weiterbilden, denn die Vorlesungen finden online statt.
Sollten Sie die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung haben, dann gibt es mehrere Möglichkeiten, Unterstützung von Bund, Ländern oder ESF-Mitteln in Anspruch zu nehmen.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage