Die Ausbildung Fachkraft für Lagerlogistik löste 2004 den Beruf Fachkraft für Lagerwirtschaft ab. Hat diese Ablösung möglicherweise etwas mit der Digitalisierung zu tun? Und wie steht es um den „neuen“ Beruf? Wir haben uns da mal etwas schlau gemacht:

Ausbildung und Anforderungen

Um die Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik zu absolvieren, müssen die Auszubildenden 3 Jahre lernen. Sie verdienen über die gesamte Zeit zwischen 800€ und 1000€. Um für diesen Beruf geeignet zu sein, sollte man folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Gute körperliche Konstitution
  • Organisatorische Fähigkeit
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Umsicht
  • Verantwortungsbewusstsein

Welche Tätigkeiten führt eine Fachkraft für Lagerlogistik aus?

Nachdem die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde, übernehmen Fachkräfte für Lagerlogistik nahezu alle Aufgaben rund um das Lager.
Sie nehmen die Warenlieferungen aus LKWs oder Schiffscontainern an und lagern diese, nach der Überprüfung mittels Lieferschein, in die Lager ein.
Die regelmäßige Bestandskontrolle der eingelagerten Waren gehört ebenfalls zu ihren Tätigkeiten.
Neben dem Wareneingang betreuen sie auch den Warenausgang. Fachkräfte für Lagerlogistik verpacken, verladen und versenden die benötigten Waren.
Damit die Lieferungen an den Ort zur richtigen Zeit gelangen, für den sie bestimmt sind, planen sie die Routen genau.
Beschäftigung finden Fachkräfte für Lagerlogistik in fast allen Unternehmen der wirtschaftlichen Branche. In erster Linie arbeiten sie in Lagerhallen oder auf Lagerplätzen. Teilweise haben sie ihren Arbeitsplatz jedoch auch in den Büros der jeweiligen Unternehmen.

Gehalt einer Fachkraft für Lagerlogistik

Das Gehalt liegt derzeit bei ungefähr 32.000€ brutto jährlich. Diese Summe kann jedoch variieren, je nach Berufserfahrung und Branche, in der gearbeitet wird und fällt deshalb vereinzelt entweder höher oder aber geringer aus.

Weiterbildungen und Karrieremöglichkeiten

Wenn der Lernprozess nach der Ausbildung noch nicht beendet sein soll, dann bieten sich eine Reihe von Weiterbildungsmaßnahmen an, die eine Fachkraft für Lagerlogistik in Betracht ziehen kann.
So gibt es beispielsweise die Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/in, mit welcher im Anschluss eher Aufgaben im Büro bewältigt werden, als die Tätigkeit im Lager.
Die Qualifizierung zum/zur technischen Fachwirt/-in vereint technische und kaufmännische Schnittpunkte.
Auch die Meisterweiterbildung kann absolviert werden. Hier erhält man die Möglichkeit Führungsaufgaben zu erhalten.

Bedrohter Beruf durch Digitalisierung?

Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran und hinterlässt aufgewühlte und durcheinander gewirbelte Branchen und etwas Ratlosigkeit.
8 von 11 typischen Tätigkeiten einer Fachkraft für Lagerlogistik haben das Potential automatisiert zu werden (Quelle: jobfuturomat.iab.de). Das heißt natürlich nicht, dass es diesen Beruf in der Zukunft mit Sicherheit nicht mehr geben wird. Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass sich die Tätigkeitsfelder wandeln und einige Bereiche wegfallen werden. Ob und wann dann ein neues Feld hinzukommt, dass von einer Fachkraft für Lagerlogistik bearbeitet wird, ist ungewiss. Die Computertechnik ist in den letzte Jahren jedoch stetig modernisiert worden und das in einem rasanten Tempo.

Folgende Bereiche und Tätigkeiten einer Fachkraft für Lagerlogistik sind besonders stark durch die Digitalisierung betroffen:

  • Beladen, Entladen
  • Bestandskontrolle (Lagerwirtschaft)
  • Förderanlagen und Transportgeräte bedienen
  • Versand
  • Lagerverwaltungssysteme
  • Kommissionieren
  • Verpacken
  • Warenannahme, Wareneingangskontrolle

Jobs mit Zukunft

Doch die Digitalisierung hat auch ihre Vorteile. Sie erschließt neue Berufsfelder, mit denen die Wirtschaft vorangetrieben werden kann.
So gibt es inzwischen Bereiche, die in der Vergangenheit stark an Nachfrage gewonnen haben. Ein Beispiel hierfür ist die Online-Branche. Das Internet ist der stetige Begleiter des Menschen geworden, ganz egal, in welchem Alter die Nutzer sind. Diese Chance sollte genutzt werden. Viele große aber auch kleine Unternehmen setzen auf Online Marketing. An einem Markt, der in erster Linie einfach riesig ist und in zweiter Linie überfüllt ist, fällt es immer schwerer, sich von der Konkurrenz abzuheben. Mittels Augmented oder Virtual Reality gelingt es jedoch immer häufiger einen Hingucker auf dem Markt zu erzeugen. Nicht umsonst kann man mit der IKEA Place-App schon sein komplettes Badezimmer online einrichten und schauen, wie die neue Badewanne in die dafür vorgesehene Ecke passt.

Unsere Kurse

Im Zuge dessen haben wir eine Reihe von Kursen entwickelt, die Ihnen den ersten Schritt in die digitalisierte Welt ermöglichen sollen.
Damit Sie Ihr alltägliches Berufsleben weiterhin in voller Einsatzbereitschaft bestreiten können, haben Sie durch unsere moderne Online-Lernplattform startIQ die Möglichkeit, berufsbegleitend eine Weiterbildung zu absolvieren. Unsere branchenerfahrenen Dozenten vermitteln die praxisnahen Inhalte in Form von Online-Vorlesungen.
Nachdem die Teilnehmer den Kurs erfolgreich abgeschlossen haben, erhalten sie ein anerkanntes IHK-Zertifikat.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage