Holz ist ein Rohstoff, der nicht nur besonders beliebt, sondern auch sehr anpassungsfähig ist. Er eignet sich zum Bauen von Möbeln, zum Heizen aber auch als Dekoration für unterschiedliche Gelegenheiten. Der Beruf Holzbearbeitungsmechaniker/-in wird von diesem Material bestimmt. Doch wie steht es um diesen handwerklichen Beruf unter dem Einfluss der Digitalisierung?

Voraussetzungen für die Ausbildung im Beruf Holzbearbeitungsmechaniker/-in

In der dualen Ausbildung, die insgesamt drei Jahre dauert, wird nicht nur viel theoretisches Wissen vermittelt, auch praktisches Arbeiten ist ein Schwerpunkt. Im fachbezogenen Unterricht dreht sich alles um die faktenbasierte Theorie rund um Holz als Werkstück. Dieses Wissen wird dann in der Praxis umgesetzt und erprobt. Daher sollten bereits zu Beginn folgende Punkte der Ausbildung erfüllt werden:

• handwerkliches Geschick
• Sorgfalt und Genauigkeit
• Technisches Verständnis
• Aufmerksamkeit und eine sehr hohe Beobachtungsgabe

Genaue Arbeit spielt eine enorm große Rolle in diesem Berufsfeld.

Was haben Holzbearbeitungsmechaniker/-innen für Tätigkeiten und Einsatzbereiche?

Bereits während der Ausbildung werden Schwerpunkte festgelegt. Gewählt werden kann hier zwischen Sägewerkerzeugnissen, Hobelwerkserzeugnissen, Leimholzerzeugnissen oder Holzwerkstofferzeugnissen. Je nachdem für welche Richtung sich zu Beginn entschieden wurde, liegen die Kerntätigkeiten ein wenig anders. Grundsätzlich wird in diesem Beruf jedoch aus dem Holz als Rohstoff Schnittholz oder Platten hergestellt. Je nach Endprodukt kommen dafür unterschiedliche Schnitt- und Bearbeitungstechniken zum Einsatz.
Die Wahl des richtigen Holzes, die fachgerechte Verarbeitung und die Behandlung sind wichtige Bereiche, die Holzbearbeitungsmechanikern/-mechanikerinnen im beruflichen Alltag begleiten. Das Bearbeiten erfolgt in der Regel mit unterschiedlichen Werkzeugen und Maschinen. Handwerk und Kraft sind hier also täglich im Einsatz. Ebenso wichtig ist die nachfolgende Qualitätskontrolle, das Beheben von Fehler und die ständige Überwachung der Maschinen.

Das verdient ein/e Holzbearbeitungsmechaniker/-in im Jahr

Je nach Region und Bundesland gibt es deutliche Unterschiede bezüglich des Gehaltes zu verzeichnen. Im Osten sind die Gehälter eher niedrig, während es im Südwesten deutliche höhere Vergütungen gibt. Das Maximum wird in Baden-Württemberg und Hessen erreicht. Hier liegt das Gehalt bei monatlichen 3.200€ brutto. Im Durchschnitt verdienen Berufseinsteiger/-innen um die 32.300€ brutto im Jahr.

Stellt die Digitalisierung ein Risiko dar?

Holz ist ein Rohstoff aus der Natur. Diese Tätigkeit zu digitalisieren scheint erst mal vollkommen abwegig. Schaut man sich jedoch die einzelnen Arbeitsschritte an, dann ist schnell zu erkennen, dass viele Abläufe durchaus durch Maschinen ersetzt werden können. Bereits heute ist die Arbeit mit den Maschinen nicht wegzudenken. In ein paar Jahren werden diese immer weiter vordringen und somit den Beruf Holzbearbeitungsmechaniker/-in vom Arbeitsmarkt verdrängen.

Folgende Tätigkeiten sind von der Digitalisierung betroffen (Quelle: job-futuromat.iab.de):

• Maschinen- und Anlagenführung
• Maschinen- und Anlagenbedienung
• Sägen
• Hobeln
• Schleifen
• Furnierarbeiten
• Fräsen

Somit liegt die Automatisierbarkeit in diesem Beruf bei 86%.

Der richtige Job mit Zukunft

Zukunft bedeutet in den meisten Fällen „Veränderung“. Die Menschen, die Arbeit sowie das gesellschaftliche Leben befinden sich im täglichen Wandel. Die Gewohnheit ist häufig nur von kurzer Dauer. Genauso ist es bei allen Berufen, insbesondere in bedrohten Berufen. Es gibt immer wieder Bereiche, die den Veränderungen zum Opfer fallen. Die Digitalisierung begräbt immer mehr Berufe unter sich. Der technische Wandel lässt nicht zu, dass altmodische Arbeitsschritte weiterhin ausgeführt werden. Allerdings hat die Digitalisierung auch viele Vorteile, die genutzt werden sollten. Der Bereich des Online Marketings beispielsweise hat in den letzten Jahren einen starken Nachfragezuwachs zu verzeichnen. Das liegt nicht nur daran, dass dieser Bereich als sehr interessant empfunden wird. Er ist zukunftsorientiert. Es ist nicht absehbar, welche neuen Technologien und Trends in den nächsten Jahren auf uns zu kommen. Klar ist jedoch, dass die Digitalisierung noch lange nicht an ihrem Höhepunkt angelangt ist.

Mit unseren Kursen durchstarten

Sie haben sich entschieden, berufliche einen neuen Weg einzuschlagen und wissen aber nicht wie? Das ist ganz einfach. Mit unseren Kursen schaffen Sie die perfekte Grundlage, um die Digitalisierung für Ihren Erfolg zu nutzen. Entdecken Sie die Vorteile von unserem System und lernen Sie nicht nur, wann und wie Sie wollen, sondern auch mit der nötigen Unterstützung. Diese bekommen Sie von unseren Dozenten. Aber auch finanziell gibt es einige Möglichkeiten der Entlastung. Unterschiedliche Förderungen ebenen Ihnen den Weg zum Job mit Zukunft im Online Marketing.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage

Ihr Beruf ist bedroht und Sie sind unentschlossen, wie Sie Ihre Zukunft gestalten möchten? Sie sind sich noch nicht sicher, welcher Onlinekurs zu Ihnen passt? Dann beraten wir Sie gern persönlich zu allen Themen rund um das Thema Bedrohte Berufe und Weiterbildungen. Schreiben Sie uns dazu Ihr Anliegen in das untenstehende Kontaktformular. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.