Der Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ ist ein seit 2014 existierender Beruf, der die 3 ehemaligen Berufe „Bürokaufmann/-frau“, „Kaufmann/-frau für Bürokommunikation“ und „Fachangestellte/r für Bürokommunikation“ vereint. Dies allein ist schon ein Anzeichen dafür, dass die Digitalisierung auch in diesem Berufsbild ihre Kreise zieht. Wir haben uns die Fakten zum Thema Ausbildung, Gefährdung des Berufes und Weiterbildungsmöglichkeiten angesehen:

Ausbildung und Voraussetzungen

Die Ausbildung Kaufman/-frau für Büromanagement dauert 3 Jahre und kann in Handel, Handwerk, Industrie und im öffentlichen Dienst erfolgen. Das Gehalt bewegt sich in den Lehrjahren zwischen 700€ und 900€. Um in diesem Beruf erfolgreich zu werden, bedarf es einiger Voraussetzungen:

  • Organisatorische Fähigkeiten
  • Flexibilität
  • Kaufmännisches Denken
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Sorgfalt
  • Mündliches und schriftliche Ausdrucksfähigkeit

Tätigkeiten eines/einer Kaufmannes/-frau für Büromanagement

Nachdem die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde, übernehmen die ausgelernten Kaufmänner/-frauen für Büromanagement alle organisatorischen und verwaltenden Tätigkeiten in den jeweiligen Betrieben.
Ihre Aufgaben sind dabei sehr breit aufgestellt. Sie sind neben den buchhalterischen Aufgaben, wie Lohn- und Gehaltsabrechnung und Rechnungsverwaltung, auch für den Kundenkontakt verantwortlich. Kaufmänner/-frauen für Büromanagement beantworten außerdem E-Mails, leiten Anrufe an die zuständige Person weiter, empfangen Kunden und planen Geschäftsreisen oder Teamevents.
Dabei arbeiten sie nicht nur in einer einzigen Branche. Sie finden Beschäftigung in nahezu allen Unternehmen, sei es ein Verband oder eine Organisation.
Ihr Arbeitsplatz befindet sich vorrangig in Büros und Besprechungsräumen.

Was verdient man als Kaufmann/-frau für Büromanagement?

Das jährliche Durchschnittsgehalt befindet sich aktuell bei ungefähr 38.000€ brutto. Diese Summe ist allerdings abhängig von bestimmten Faktoren, wie beispielsweise die Branche, in der die Person tätig ist, oder die Berufserfahrung. Sie kann dementsprechend auch geringer oder höher ausfallen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Wenn nach der Ausbildung der Karriereweg noch nicht beendet sein soll, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten sich als Kaufmann/-frau für Büromanagement weiterzubilden.
So kann die Weiterbildung zum/zur Fachwirt/-in in Anbetracht gezogen werden. Dabei werden Führungsaufgaben oder eigenständige Projekte übernommen.
Die Weiterbildung zum/zur Bilanzbuchhalter/-in kann nach 3 Jahren Berufserfahrung absolviert werden. Tätigkeiten nach dieser Fortbildung sind zum Beispiel Jahresabschlüsse, Steuererklärung oder die Auswertung der Kennzahlen.
Wie nach fast jeder Ausbildung kann natürlich auch ein Studium angeschlossen werden. Mögliche Studiengänge wären Betriebswirtschaft oder Bereiche des Managements.

Ist dieser Beruf von der Digitalisierung bedroht?

Wie eingangs schon erwähnt gibt es das Berufsbild Kaufmann/-frau für Büromanagement erst seit 2014. Das ist auch die erste Auswirkung der Digitalisierung. Es fallen Aufgabenbereiche weg und die Folge davon ist, dass mehrere Berufe zu einem zusammengefasst werden. Das fängt schon bei Tätigkeiten wie Telefonieren an: Die Menschen telefonieren, seitdem es das Handy und vor allem seit es WhatsApp gibt, immer weniger.  Das lässt sich 1:1 in die Berufswelt übertragen. So werden der E-Mail-Verkehr und sogar der Gebrauch von WhatsApp immer prominenter und ersetzt nach und nach das geschäftliche Telefonieren.
Anhand von berechneten Zahlen des Job-Futuromaten besteht bei diesem Berufsbild eine Automatisierbarkeit von 57%.

Diese Bereiche sind ganz besonders von der Digitalisierung betroffen:

  • Buchführung, Buchhaltung
  • Postbearbeitung
  • Terminplanung, -überwachung
  • Büro- und Verwaltungsarbeiten

Jobs mit Zukunft

Allerdings eröffnet die Digitalisierung in der Zukunft einigen Bereichen auch neue Möglichkeiten.
Das populärste Beispiel dafür ist der Online-Shop. Man kennt sie unter großen und bekannten Unternehmen, wie Zalando oder der H&M Online-Shop. Allerdings bauen sich auch immer mehr kleine und mittelständige Unternehmen und auch Selbstständige ihren eigenen Online-Handel auf. Damit einhergehend kommen neue Tätigkeitsfelder zum Vorschein.
Aber auch Social Media und Content spielen in der heutigen Zeit eine große Rolle. Der Markt ist groß und überfüllt mit Informationen. In jeder Branche herrscht eine starke Konkurrenz, was dazu führt, dass das „sich Abheben“ von anderen Unternehmen eine Schwierigkeit darstellt. Genau in diesem Zusammenhang sind Social Media und guter Content so wichtig.

Unsere Kurse

Um Ihnen den Weg in eine neue und digitale Zukunft zu ebnen, bieten wir Ihnen eine Reihe von Kursen an. Da die Digitalisierung mit großen Schritten voranschreitet und man sich an der ein oder anderen Stelle unsicher ist, was mit dem eigenen Beruf geschehen wird, kann es nicht verkehrt sein, sich ein zweites Standbein zu erarbeiten. Der große Vorteil an unseren Weiterbildungsangeboten ist, dass sie berufsbegleitend und online stattfinden. So können Sie sich neben Ihrem alltäglichen Arbeitsleben komplett zeitflexibel und ortsunabhängig weiterbilden. Mit Hilfe der modernen Online-Lernplattform startIQ stehen Sie in regem Austausch mit anderen Kursteilnehmern und können Ihre Fragen und Anregungen direkt an die Dozenten weitergeben.
Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten alle Teilnehmer ein anerkanntes IHK-Zertifikat, mit welchem sie die Karriereleiter weiter nach oben klettern können.

Ihre Anfrage