Den Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau für Bürokommunikation“ gibt es seit 2014 nicht mehr. Er wurde von der Berufsbezeichnung „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ abgelöst, welcher die 3 Berufe „Bürokaufmann/-frau“, „Kaufmann/-frau für Bürokommunikation“ und „Fachangestellte/r für Bürokommunikation“ vereint.
Wir haben uns trotzdem einmal informiert, was so zu den alltäglichen Tätigkeiten dieses Berufsbildes gehöret und in wie weit die Digitalisierung eine Rolle spielt:

Ausbildung und Anforderungen

Die Ausbildung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation dauerte 3 Jahre. Das Ausbildungsgehalt bewegte sich dabei zwischen 800€ und 1100€. Um in diesem Beruf erfolgreich zu werden, waren einige Voraussetzungen notwendig:

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Organisatorische und planerische Fähigkeiten
  • Stressresistenz

Was hatte ein/e Kaufmann/-frau für Bürokommunikation für Tätigkeiten?

Die Hauptaufgabe dieses Berufes bestand darin, dass Termine koordiniert werden, Besprechungen vor- und nachbereitet werden und der Schriftverkehr, der das Unternehmen erreicht, bearbeitet wird.
Im Einzelnen waren sie auch für die Erstellung von Texten und Statistiken verantwortlich. Sie übernahmen die Urlaubsplanung oder betreuten die Kunden. Auch der Bereich des Rechnungswesens mit dem Schreiben von Rechnungen fiel in den Aufgabenbereich eines/einer Kaufmannes/-frau für Bürokommunikation.
Nach der Ausbildung konnte nahezu in allen  Branchen gearbeitet werden. Sei es die Elektro-Branche oder Bekleidungs-Branche, eine Urlaubsplanung oder die Gehaltsabrechnung musste überall gemacht werden.
Meistens befanden sich ihr Arbeitsplatz in Großraumbüros.

Gehalt – Was verdiente ein/e Kaufmann/-frau für Bürokommunikation?

Das mittlere Jahresgehalt in diesem Beruf lag bei ungefähr 38.000€ brutto. Diese Summe hing natürlich davon ab, in welcher Branche man tätig war und wie groß das Unternehmen war. Sie konnte daher auch geringer oder gar höher ausfallen.

Welche Chancen hat man auf Weiterbildungen?

Um nach der Ausbildung die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern, gab es einige Möglichkeiten:
So fanden sich eine Reihe von Qualifizierungslehrgängen in Richtung Finanz- und Rechungswesen, Personalwesen oder Warenwirtschaft.
Auch die Weiterbildung als Fach- und Betriebswirt/in konnte absolviert werden.
Wie auch sonst fast überall üblich war es nach dem Beenden der Ausbildung mit der Hochschulzugangsberechtigung möglich, ein Bachelorstudium anzuschließen werden. Die Studiengänge Betriebswirtschaft, Business Administration oder Volkswirtschaftslehre waren prädestiniert dafür.

Gefährdeter Beruf – Digitalisierung und Automatisierung

Da es diesen Ausbildungsberuf, wie eingangs schon erwähnt, nicht mehr gibt, sind die Beschäftigtenzahlen natürlich seit 2012 gesunken. Die Tatsache, dass die Tätigkeiten, die auch in der neuen Berufsbezeichnung „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ erledigt werden müssen,  allerdings auch von der Digitalisierung bedroht sind, steht fest. So sind, laut Job-Futuromat, 6 der 9 typischen Aufgaben eines/einer Kaufmannes/-frau für Bürokommunikation durch die Digitalisierung gefährdet. Somit liegt die Automatisierbarkeit bei ungefähr 67%.

Diese Bereiche sind betroffen:

  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Postbearbeitung
  • Textverarbeitung
  • Terminplanung, -überwachung
  • Büro- und Verwaltungsarbeiten
  • Sachbearbeitung

Jobs mit Zukunft – Welche Zukunftsaussichten gibt es?

Während einige Branchen weiter in den Hintergrund rücken, tun sich Bereiche auf, die vor einigen Jahren nur wenig bis gar keine Nachfrage hatten. Ganz vorne mit dabei ist die Online-Branche. Diese beherrscht den Markt mehr denn je. Kaum jemand hat noch keinen Computer, Handy oder einen Smart-TV. Online-Bestellungen gehören zu der Tagesordnung und einen Online-Shop hat vielleicht die selbstständige Näherin aus dem Nachbardorf auch schon.
Mit der IKEA-App kann man sogar schon seine neue Wohnung mittels Augmented Reality einrichten. Das spart wahrscheinlich den ein oder anderen Weg ins Möbelhaus oder einen handfesten Streit unter Eheleuten.

Ihre Chance mit unseren Kursen!

Um Ihnen den Weg in Richtung Zukunft zu weisen, haben wir eine Auswahl an Weiterbildungen für den Start in eine gesicherte Zukunft erschaffen.
Wenn man die Zahlen und Fakten sieht, dann wird schnell klar, dass die Digitalisierung und Automatisierung nicht mehr aufzuhalten ist. Umso wichtiger ist es, entspannt in die Zukunft zu starten. Ob es die Alternative zum aktuellen Job darstellt oder das pure Interesse an einem neuen Berufsweg ist: Sie können nur profitieren.
Unsere Kurse finden in der Fernlehre statt. So können Sie bequem von Zuhause aus und berufsbegleitend an den Kursen teilnehmen.
Doch das ist nicht alles: Nach dem erfolgreichen Beenden der Weiterbildung erhalten alle Teilnehmer ein IHK-Zertifikat, mit welchem sich tolle Perspektiven eröffnen.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage