Stromkreise und Schutzbrillen sind wichtige Schlüsselbegriffe, die mit dem Ausbildungsberuf Physiklaborant/-in verbunden werden. Physikalische Versuche stehen dabei ganz oben an der Tagesordnung. Doch wie entwickelt sich dieses Berufsbild unter dem Einfluss der Digitalisierung? Wir haben uns das mal etwas genauer angeschaut.

Ausbildung und Anforderungen

Die Ausbildung als Physiklaborant/-in zieht sich über 3 ½ Jahre, um anschließend mit Fachwissen und Präzision zu arbeiten. Während der Ausbildungszeit verdienen die Auszubildenden zwischen 1000€ und 1200€. Um in diesem Beruf

  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Sorgfalt
  • Durchhaltevermögen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Geschicklichkeit
  • gute Hand-Augenkoordination
  • technisches Verständnis

Was sind die Haupttätigkeiten und Einsatzgebiete von Physiklaboranten/-laborantinnen?

Nach Abschluss der Ausbildung sind die Laborassistenten/-assistentinnen der Physik dafür verantwortlich, Materialeigenschaften durch eine Reihe von Experimenten und Messungen zu bestimmen. Dafür erstellen sie den notwendigen Versuchsaufbau und führen anschließend diesen durch.
Die entstandenen Ergebnisse werden dann von Physiklaboranten/-laborantinnen dokumentiert, analysiert und interpretiert, um sie dann an den nächsten Verantwortlichen zu übergeben.
Beschäftigung finden sie in Hochschulen oder Forschungsinstituten, aber auch in Prüflaborationen im Maschinenbau oder in der Baustoffindustrie.

Wie viel verdienen Physiklaboranten/-laborantinnen im Schnitt jährlich?

Das durchschnittliche Jahresgehalt von Physiklaboranten/-laborantinnen beträgt 48.000€ brutto. Diese Summe hängt jedoch vom Kenntnisstand und dem Arbeitsbereich ab und kann daher auch geringer oder höher ausfallen.

daher auch geringer oder höher ausfallen. Karrieremöglichkeiten und Weiterbildung

Der Abschluss dieser Ausbildung eröffnet Physiklaboranten /-laborantinnen die Tür für gute Karrieremöglichkeiten. So können sie beispielsweise den Techniker der Fachrichtung Physiktechnik oder Werkstofftechnik absolvieren, um eine leitende Position und mehr Verantwortung übernehmen zu können.
Mit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung gibt es auch die Möglichkeit, sich in Form eines Studiums weiterzubilden. Dabei können die Studiengänge Physik, Werkstofftechnik oder Maschinenbau in Frage kommen.

Ist das Berufsbild Physiklaborant/-in ein durch die Digitalisierung gefährdeter Beruf?

Wir leben in einer Zeit, in der künstliche Intelligenz die menschlichen Fähigkeiten mehr und mehr in den Hintergrund drängt. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Tätigkeiten, die zuvor von Menschen ausgeführt wurden, automatisiert und an virtuelle Assistenten vergeben werden. Und auch der Beruf Physiklaborant/-in bleibt nicht von der Digitalisierung verschont. Seit 2012 sind die Beschäftigtenzahlen um 11,9% gesunken (Quelle jobfuturomat.iab.de). Etwa 30-70% der Tätigkeiten können früher oder später von modernen Technologien übernommen werden.
Die Arbeit in einem Physiklabor erfordert höchste Präzision, da selbst ein kleiner Fehler den gesamten Test ruinieren und weitreichende Folgen haben kann. Virtuelle Assistenten hingegen bieten mehr Genauigkeit bei ihrer Arbeit als Menschen.

Folgende Bereiche sind besonders von der Digitalisierung betroffen:

  • Messtechnik
  • Probenahme
  • Qualitätsprüfung, Qualitätssicherung
  • Laborarbeiten, Labortechnik
  • physikalische Mess- und Prüfverfahren

Jobs, die Zukunft halten

Mit absoluter Sicherheit kann nicht gesagt werden, dass dieses Berufsbild früher oder später aussterben wird. Fest steht allerdings, dass die Bedeutung der Menschen, in Bezug auf die auszuführenden Tätigkeiten, stark abnimmt und die Arbeitsbereiche sich verlagern. Die Tatsache, dass die Digitalisierung also den Mitarbeitermarkt beeinflussen wird, kann nicht geleugnet werden.
Jedoch gesellt sich zu der unendlich lang erscheinenden Liste der bedrohten Berufe eine Liste der Jobs mit Zukunft, denn die Digitalisierung ist nicht nur eine Gefahr, sondern auch eine Chance für viele Zweige der Wirtschaft oder der Gesellschaft. Die Online-Branche profitiert dabei in besonders hohem Maß von der Digitalisierung. In kaum einem Beruf geht es noch ohne moderne Technologien und da, wo noch keine modernen Technologien eine Rolle spielen, wird es in einigen Jahren soweit sein.

Unsere Kurse

Im Zuge dessen haben wir eine Reihe von Weiterbildungen entwickelt, die Ihnen den Start in eine digitale Welt erleichtern können. Fangen Sie an, sich über die Zukunft Gedanken zu machen? Wo wird die berufliche Reise voraussichtlich hingehen und wo soll sie am liebsten hingehen? Einen Plan B zu haben kann nie verkehrt sein. Der große Vorteil unseres Angebotes ist das berufsbegleitende Lernen. Damit Sie Ihre berufliche Tätigkeit weiterhin ausüben können, finden die Kurse online statt. So haben Sie die Möglichkeit, die Vorlesungen jederzeit nachzuholen, wenn Sie es zeitlich einmal nicht vereinbaren können, teilzunehmen.
Nachdem die Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen wurde, erhalten Sie ein anerkanntes IHK-Zertifikat, mit welchem sich Ihnen attraktive berufliche Perspektiven eröffnen.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage