Weiche, bequeme und trendige Schuhe werden von fast allen Menschen geliebt. Sie tragen immer mehr zur eigenen Persönlichkeit bei. Doch wer weiß eigentlich ganz genau, aus was diese Schuhe bestehen? Der/die Schuhmacher/-in. Die Digitalisierung bringt jedoch auch immer mehr technische Vorteile mit sich, die auch diesen Beruf bedrohen. Wir haben uns die Fakten mal etwas genauer angesehen:

Ausbildung und Anforderungen

Dieser Beruf erfordert eine 3-jährige Ausbildung in der Industrie. Ein Auszubildender verdient in diesem Zeitraum zwischen 850€ und 1000€ monatlich. Dabei sollten folgende Anforderungen beachtet werden:

  • Handwerkliches Geschick
  • Auge-Hand-Koordination
  • Sorgfalt
  • Technisches Verständnis

Welche Tätigkeiten und Einsatzbereiche haben Schuhfertiger/-innen?

Nachdem die Ausbildung erfolgreich beendet wurde, sind Schuhfertiger/-innen für die industrielle Produktion der Schuhe verantwortlich.
Sie schneiden aus Leder und Kunststoffen die notwendigen Schaftteile zu und prägen und perforieren sie dann für die weitere Verarbeitung. Im nächsten Schritt bringen sie die unterschiedlichen Teile zusammen und versehen sie mit Verschlüssen (Reißverschluss, Öse, Schnalle) und Dekorationen.
Auch die Herstellung der Sohle und die passenden Einlegesohlen fallen in ihren Aufgabenbereich.
Sobald die Schuhe fertig zusammengesetzt sind, werden sie von den Schuhfertigern/-fertigerinnen aufbereitet und für den Versand fertig gemacht.
In erster Linie finden ausgelernte Schuhfertiger/-innen in Schuh- und Schäfteherstellung Beschäftigung und arbeiten in Werkstätten oder Hallen.

Was ist das Bruttojahreseinkommen eines Schuhfertigers/-fertigerin?

Ein/e Schuhfertiger/-in kann bis zu 26.000€ brutto pro Jahr verdienen. Der Betrag kann jedoch, abhängig von Berufserfahrung und anderen Faktoren, höher aber auch niedriger ausfallen.

Weiterbildungen und Chancen

Wenn nach der abgeschlossenen Ausbildung noch Bedarf an einer Weiterbildung besteht, kann sowohl eine Prüfung als Industriemeister/-in der Fachrichtung Schuhfertigung oder als Techniker/-in der Fachrichtung Schuhtechnik absolviert werden. Mit diesen Qualifizierungen kann in eine Führungsposition aufgestiegen werden.
Wie nach so gut wie jeder Ausbildung kann mit dem Erhalt der Hochschulzugangsberechtigung auch ein Studium in Richtung Textil- und Bekleidungstechnik angeschlossen werden.

Schuhfertiger/-in – ein bedrohter Beruf?

Laut der Quelle Job-Futuromat liegt die Automatisierbarkeit in diesem Beruf bei 100%, was auf eine starke Gefährdung hindeutet. 10 von 10 der typischen Aufgabe in diesem Berufsbild können früher oder später durch moderne Maschinen übernommen werden. Eine vollkommene Gewissheit, dass dieser Beruf aussterben wird, kann natürlich nicht gegeben werden.  Viel eher wird die Zukunft einen Umschwung in den Tätigkeitsbereichen mit sich bringen. Einige Aufgaben eines/einer Schuhfertigers/-fertigerin werden sich wandeln, neue werden hinzukommen.

Folgende Bereiche sind die besonders betroffenen:

  • Maschinennähen
  • Leder – Materialkunde
  • Steppen (Leder)
  • Maschineneinrichtung, Anlageneinrichtung
  • Stanzen
  • Zuschneiden (Textil, Bekleidung, Leder, u.Ä.)
  • Lederbearbeitung, Lederverarbeitung
  • Finishen, Verkaufsfertigmachen
  • Maschinenführung, Anlagenführung, -bedienung
  • Schuhe

Zukünftige Jobs

Man kann die Zukunft vielleicht nicht vorhersagen, aber Umfragen und Analysen zufolge hat sich gezeigt, dass viele Arbeitsplätze wegfallen werden, während einige mit dem technologischen Fortschritt vollständig verschwinden werden. Es ist also an der Zeit, sich nach zukunftsorientierten Alternativen umzusehen.
In Zukunft sind die am meisten nachgefragten Arbeitsplätze diejenigen Arbeitsplätze, die durch die Automatisierung und Digitalisierung entstehen, weil diese Berufe eine sichere Zukunft haben.
So boomt beispielsweise die Branche des Online Marketings und auch Online Shops häufen sich immer mehr im Internet.

Unsere Kurse

Im Zuge dessen haben wir eine Reihe von Weiterbildungsangeboten entwickelt, mit denen wir Sie bei Ihrem Start in eine digitale Welt unterstützen wollen.
Unsere Kurse finden online statt, sodass Sie neben Ihrer gewohnten beruflichen Tätigkeit teilnehmen können.
Sollten Sie die finanziellen Mittel möglicherweise nicht bereit stellen können, dann gibt es eine Reihe von Fördermöglichkeiten von Bund und Ländern, die sie nutzen können.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Lassen Sie sich von uns persönlich beraten!

Ihre Anfrage