Es gibt sie in den verschiedensten Arten und für die verschiedensten Zwecke – Seile, Netze und Taue. Als Seiler/-in arbeitet man mit unterschiedlichen Materialien, um genaun diese herzustellen. Doch auch in diesem Berufsbild liegt nahe, dass die Digitalisierung negative Auswirkungen auf die manuelle Arbeit haben wird. Wir haben uns die Fakten mal etwas genauer angesehen:

Ausbildung und Anforderungen

Für diesen Beruf ist eine 3-jährige Ausbildung im Handwerk erforderlich. Das durchschnittliche Einkommen eines Auszubildenden beträgt über diese Jahre 700€ bis 950€. Um als erfolgreicher zukünftiger Auszubildender in diesen Beruf starten zu können, bedarf es einiger Voraussetzungen:

  • Technisches Verständnis (für operative Arbeit)
  • Manuelle Fertigkeiten (für Seile und Netzmontage)
  • Sorgfalt
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Kundenorientierung
  • Handwerkliches Geschick
  • Hand-Augen-Koordination

Was sind typische Tätigkeiten eines/einer Seilers/Seilerin?

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung stellen Seiler/-innen Seile, Netze und Taue für viele Verwendungszwecke her. Zum Beispiel fertigen sie Kletterseile, Springseile, Lastenseile oder Abschleppseile an.
Während früher die Fasern per Hand zu Fäden gesponnen wurden und dann zu Litzen gedreht wurden, geschieht dies inzwischen maschinell mit Hilfe von Verseil- und Seilschlagmaschinen. So gehören die Steuerung, Überwachung und Wartung dieser Maschinen ebenfalls zu den Aufgaben eines/einer Seilers/Seilerin.
Als Hersteller der Seile geht es für Seiler/-innen oftmals auf Montage, da sie die Beschaffenheit und Charakteristika ihrer Produkte am besten kennen.
Ein wichtiger Bestandteil der Tätigkeiten ist die Qualitätskontrolle, um die Sicherheitsvorschriften einzuhalten.
Seiler/-innen gehen ihrer Arbeit in erster Linie in handwerklichen und industriellen Seilerbetrieben nach. Außerdem finden sie in Spinnereien oder in Betrieben der Nähgarnherstellung Beschäftigung.
Ihren Arbeitsplatz haben sie in Werkstätten und Produktionshallen.

Wie hoch ist das durchschnittliche Jahreseinkommen als Seiler/-in?

Ein Seilmacher kann jährlich rund 28.000€ brutto verdienen. Diese Summe ist jedoch abhängig von einigen Faktoren, beispielsweise von der Berufserfahrung oder der Unternehmensgröße und kann aus diesem Grund auch geringer oder höher ausfallen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Wenn nach der Ausbildung die Karriereleiter weiter nach oben geklettert werden möchte, gibt es einige Möglichkeiten zur Qualifizierung.
So kann die Weiterbildung zum/zur Seilermeister/-in absolviert werden, wodurch nicht nur die fachlichen Fähigkeiten vertieft werden, sondern auch betriebswirtschaftliche Ansätze gewonnen werden.
Eine weitere Möglichkeit stellt die Weiterbildung als Techniker/-in Textiltechnik dar. Hier steht nicht mehr die Herstellung der Seile im Mittelpunkt, sondern die der Fasern, die für die Seile benötigt werden.
Auch die Selbstständigkeit ist nach dem Erwerb des Meistertitels ein Weg, sich beruflich weiterzuentwickeln.
Üblicherweise kann auch ein Studium im Anschluss und nach dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung angeschlossen werden.

Wie stark sind die Auswirkungen der Digitalisierung auf diesen Beruf?

Laut Job-Futuromat besteht eine 80%ige Chance der Automatisierbarkeit. Das deutet darauf hin, dass im Zuge der Digitalisierung in diesem Beruf einige Tätigkeitsfelder modernisieren werden. Natürlich heißt das nicht mit absoluter Sicherheit, dass der Beruf Seiler/-in vollkommen aussterben wird. Allerdings werden in der Zukunft nahezu alle typischen Tätigkeiten eines/einer Seilers/Seilerin durch die maschinelle Arbeit ersetzt werden können.

Folgende Bereiche sind besonders von der Digitalisierung betroffen:

  • Netzemachen
  • Seilprüfung
  • Spleißen
  • Maschinenführung, Anlagenführung, -bedienung
  • Maschinenseilen
  • Montage (Seile, Netze, technische Konfektion)
  • Seilverbindungen herstellen
  • Imprägnieren

Zukünftige Jobs

Der kontinuierliche technologische Fortschritt hat die Zukunftsaussichten verändert und wirkt sich auf viele Tätigkeiten und Berufe aus. Es ist also höchste Zeit, die Jobs in Betracht zu ziehen, die eine Zukunft haben könnten.
Die stetig voranschreitende Digitalisierung schließt nicht nur die Türen der „alten“ Berufe, sie öffnet auch die Türen für die Jobs mit Zukunft. Viele Bereiche, allen voran die Online-Branche, erfreuen sich einer stetig wachsenden Nachfrage, die auch in den nächsten Jahren nicht abnehmen wird. Zukunftsorientierte und anpassungsfähige Jobs sind das, was immer mehr Menschen wollen. Eine berufliche Sicherheit, mit der man gewappnet für das ist, was die Digitalisierung noch mit sich bringen wird.

Unsere Kurse

Genau aus diesem Grund haben wir eine Reihe von Weiterbildungskursen entwickelt, mit denen Sie sich ein zweites berufliches Standbein aufbauen können. Unsere Kurse finden online statt. Somit haben sie die Möglichkeit, Ihrer aktuellen Tätigkeit weiterhin nachgehen zu können.
Sollten Sie die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung haben, dann können Sie sich mit Hilfe einiger Fördermöglichkeiten unterstützen lassen.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage