Regenschirme, Wetterschutzkleidung und Zelte – fast alltägliche Dinge, die jeder schon einmal benutzt hat. Ein/e Technische/r Konfektionär/-in stellt diese nicht nur her, sondern montiert sie auch. Teilweise wird noch viel von Hand gearbeitet, weswegen die Zukunftsaussichten dieses Berufes noch recht ungewiss sind. Die Digitalisierung schreitet immer schneller voran. Wir haben uns zum Thema mal ein wenig schlau gemacht:

Ausbildung und Anforderungen

Um ein/e technische/r Konfektionär/-in zu werden, ist eine 3-jährige Ausbildung erforderlich. In dieser Zeit verdienen die Auszubildenden zwischen 700€ und 900€. Einige Voraussetzungen sind dabei von besonderer Bedeutung:

  • Geschicklichkeit
  • Auge-Hand-Koordination
  • Sorgfalt
  • Konzentration
  • Handwerkliches Geschick
  • Technisches Verständnis
  • Mathematikkenntnisse

Was sind die Tätigkeiten und Einsatzgebiete eines/einer Technischen Konfektionärs/Konfektionärin?

Nachdem die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde, ist es die Aufgabe des/der technischen Konfektionärs/Konfektionärin, die Schnittmuster für die jeweiligen Produkte am Computer zu erstellen. Anhand der Zeichnungen wählen sie die benötigten Stoffe aus und stellen die Schneid- und Stanzvorrichtungen ein. Sie schneiden die Stoffe in die gewünschte Form und verbinden die einzelnen Teile durch Nähen, Schweißen oder Kleben. Riemen, Ösen, Nieten oder Gurte und andere Dekorationsmittel werden im Anschluss daran angebracht.
Bevor diese Textilwaren für den endgültigen Verkauf verarbeitet werden, müssen sie vor den weiteren Verarbeitungsschritten auf eventuelle Schlaufen und Löcher oder andere Mängel überprüft werden. Mit anderen Worten: die Qualitätsprüfung gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben.
Technische Konfektionäre/Konfektionärinnen können Arbeit in Industrieunternehmen finden und gehen ihren Aufgaben in erster Linie in Werkhallen und –stätten nach.

Wie viel verdient ein/e Technische/r Konfektionär/-in durchschnittlich im Jahr?

In diesem Beruf können ungefähr 27.000€ brutto im Jahr verdient werden. Dieses Gehalt ist jedoch variabel und kann abhängig von bestimmten Faktoren sein, wie Berufserfahrung oder Branche. So fällt die Summe vereinzelt auch höher oder geringer aus.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Um beruflich einen Fortschritt zu machen, kann die Weiterbildung zum/zur Industriemeister/-in der Fachrichtung Textilwirtschaft absolviert werden. Ab diesem Zeitpunkt übernehmen die Arbeitnehmer Führungsaufgaben in der Herstellung und Verarbeitung der Textilien.
Auch die Weiterbildung als Techniker/-in der Fachrichtung Textiltechnik kann in Betracht gezogen werden, nach der Aufgaben in der Produktion von Stoffen und Garnen übernommen werden können.
Wie nach fast jeder Ausbildung ist auch ein Studium ein möglicher Weg sich zu qualifizieren. Die Studiengänge Textil- und Bekleidungstechnik oder Kunststofftechnik bieten sich dabei hervorragend an.

Wird dieser Beruf von der Digitalisierung betroffen sein?

Die Digitalisierung wirkt sich langsam auf immer mehr Berufe aus und ersetzt Menschen  durch Maschinen. Laut Job-Futuromat liegt die Automatisierungsrate in diesem Beruf bei 89%, was darauf hinweist, dass die meisten typischen Aufgaben bereits mithilfe digitaler Technologien automatisiert wurden oder in naher Zukunft automatisiert werden können.
Folgende Bereiche sind dabei besonders stark von der Digitalisierung betroffen:

  • Maschinennähen
  • Planen-, Segel- und Zeltmachen
  • Maschinenführung, Anlagenführung, -bedienung
  • Kunststoffschweißen
  • Arbeitsschutz-, Wetterschutzkleidung
  • Zuschneiden (Textil, Bekleidung, Leder)
  • Kleben
  • Schablonen anfertigen

Jobs mit einer viel versprechenden Zukunft

Während die lange Liste mit den bedrohten Berufen immer länger wird, so bekommt die Liste der Jobs mit Zukunft auch mehr Zuwachs. Die Digitalisierung schließt Türen und eröffnet gleichzeitig zukunftsorientierte Chancen. Der Online-Bereich erfreut sich einer seit den letzten Jahren stetig wachsenden Nachfrage und dies wird sich auch in Zukunft weiterhin so entwickeln. Auch wenn die Angst vor der drohenden Arbeitslosigkeit durch die Digitalisierung in einigen Berufen noch unbegründet erscheint, so kann es trotzdem hilfreich sein, sich ein zweites Standbein aufzubauen.

Unsere Kurse

Um Ihnen den Start in die digitale Welt etwas einfacher zu gestalten, haben wir eine Reihe von Weiterbildungskurse entwickelt. Sie haben die Möglichkeit, sich berufsbegleitend neben Ihrer beruflichen Tätigkeit weiterzubilden, denn unsere Kurse finden alle online statt.
Doch das ist nicht der einzige Vorteil: Sobald Sie Ihren ausgewählten Kurs erfolgreich abgeschlossen haben, erhalten Sie ein anerkanntes IHK-Zertifikat, mit welchem sich Ihnen attraktive berufliche Perspektiven bieten.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage