Riesige Bürogebäude verlangen eine gute Versorgungs- und Ausrüstungstechnik. Technische Systemplaner/-innen sind dafür zuständig, dass dies gewährleistet ist. Doch die Digitalisierung ist weiterhin auf dem Vormarsch und verdrängt viele Berufe vom Arbeitsmarkt. Wie wirkt sie sich auf den Beruf als technische/r Systemplaner/-in aus? Wir haben uns dieses Thema mal etwas genauer angesehen:

Ausbildung und Anforderungen

Die Ausbildung zum/zur technischen Systemplaner/-in dauert in der Regel 3½ Jahre. Das monatliche Einkommen, welches die Auszubildenden während dieser Zeit erhalten können, liegt ungefähr zwischen 975€ und 1200€. Es sollten allerdings einige Voraussetzungen beachtet werden:

  • zeichnerisches und technisches Verständnis
  • Sorgfalt
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • rechnerische Fähigkeiten
  • Physik- und Mathematikkenntnisse

Tätigkeiten und Einsatzbereiche

Während der Ausbildung kann sich auf 3 verschiedene Schwerpunkte spezialisiert werden: Versorgungs- und Ausrüstungstechnik, Metallbautechnik und Elektrotechnische Systeme.

Technische/r Systemplaner/-in – Versorgungs- und Ausrüstungstechnik

Zu den Aufgaben des/der technischen Systemplaners/-in – Versorgungs- und Ausrüstungstechnik gehört die Mitwirkung bei Planungs-, Entwicklungs- und Umsetzungsphasen von Anlagen. Mit CAD-Systemen erschaffen sie Zeichnungen und Modelle, setzen Daten in Tabellen um und erstellen Diagramme.
Beschäftigung finden sie in Planungs- und Ingenieurbüros oder in der öffentlichen Verwaltung.

Technische/r Systemplaner/-in – Elektrotechnische Systeme

Technische Systemplaner/-innen, die sich auf Elektrotechnische Systeme spezialisiert haben, sind verantwortlich für die Erstellung von Zeichnungen und technischen Dokumenten für die Bau- und Anlagenbaustellen. Sie arbeiten mit CAD-Systemen, um Schalt- oder Stromlaufpläne zu erstellen.
Technische Systemplaner/-innen arbeiten ebenfalls in Ingenieur- und Planungsbüros.

Technische/-r Systemplaner/-in – Stahl- und Metallbautechnik

Ein/e technische/r Systemplaner/-in – Stahl- und Metallbautechnik erstellen Zeichnungen und technische Dokumente für Stahl- und Metallbauten. Wie bei den anderen Spezialisierungen müssen sie mit CAD-Systemen arbeiten und diese zur Erstellung der Zeichnungen gut beherrschen.
Beschäftigung finden sie in Planungsbüros im Stahl-, Fassaden- und Metallbau.

Bruttojahresgehalt

Das Bruttojahresgehalt eines/einer technischen Systemplaners/-in kann bei rund 39.000€ liegen. Dieser Betrag kann jedoch, je nach Erfahrung in diesem Bereich und Unternehmensgröße, höher oder niedriger ausfallen.

Weiterbildungschancen

Sollte nach der abgeschlossenen Ausbildung der Wissensdurst noch nicht gestillt sein, dann gibt es eine Reihe von Weiterbildungsmöglichkeiten. Als staatlich geprüfte/r Techniker/-in können beispielsweise Managementaufgaben übernommen werden. Die Weiterbildung als geprüfte/r Fachwirt/-in bringt die Vertiefung des Wissens in den Bereichen Volks- und Betriebswirtschaftslehre sowie Produktions- und Absatzwirtschaft mit sich.

Technische/r Systemplaner/-in – Ein bedrohter Beruf

Im Beruf Technische/-r Systemplaner/-in wird schon jetzt mit hochmodernen Maschinen gearbeitet. Daher sind die Chancen der Automatisierung in diesem Bereich offensichtlich vorhanden. Laut Job Futoromat, ein Tool zur Bestimmung der Automatisierbarkeit verschiedener Berufe, liegt die Automatisierbarkeit bei 86%. Das heißt, dass so gut wie alle typischen Aufgaben eines/einer technischen Systemplaners/-planerin von modernen Maschinen und Technologien übernommen werden können. Das heißt zwar nicht, dass dieser Beruf wirklich vom Arbeitsmarkt verschwinden wird, allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die Aufgabenbereiche und Tätigkeiten in den nächsten Jahren verändern werden.

Folgende Bereiche sind momentan besonders von der Digitalisierung betroffen:

  • Bemaßen
  • CAD
  • Stücklisten anfertigen
  • Beschriften
  • Berechnen
  • technisches Zeichnen

Jobs mit Zukunft

Neue Technologien werden immer schneller und intelligenter entwickelt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die zuvor manuell zu erledigenden Aufgaben von modernen Technologien ersetzt werden können. Während viele Berufsbilder vom Aussterben bedroht sind, werden dank der Digitalisierung allerdings auch viele neue Arbeitsplätze geschaffen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Onlinebranche mit Online und Content Marketing sowie E-Commerce. Viele Unternehmer neigen immer öfter dazu, Online Marketing- und Handelsstrategien zu nutzen, um ihr Geschäft in der schnell wachsenden Welt besser am Markt platzieren zu können. Diese Bereiche bieten viel Potenzial auch in der digitalen Welt einen gesicherten Arbeitsplatz zu bekommen.

Unsere Kurse

Im Zuge dessen haben wir einige Weiterbildungsangebote entwickelt, mit denen Sie den ersten Schritt in ein neues Berufsleben wagen können. Unsere Kurse finden online statt. Somit haben Sie die Möglichkeit, sich flexibel neben Ihrem aktuellen Beruf weiterzubilden. Die Vorlesungen finden ein- bis zweimal wöchentlich statt. Sollten Sie an einem Termin Ihre Teilnahme nicht sicherstellen können, dann steht es Ihnen frei, wann Sie die behandelten Inhalte nacharbeiten. Sie erhalten die Aufzeichnungen jeder Vorlesung.
Nach dem erfolgreichen Bestehen der Abschlussprüfung bekommen Sie ein anerkanntes IHK-Zertifikat, mit welchem Sie die Karriereleiter weiter nach oben klettern können.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage