Die Beschichtung auf dem Wohnzimmerschrank oder die neue Lackierung am Auto sind nur zwei Beispiele für den Arbeitsbereich eines/einer Verfahrensmechanikers/-mechanikerin für Beschichtungstechnik. Versiegeln, Bemalen und Beschichten sind die Tätigkeiten, die in diesem Beruf gefordert werden. Dabei ist es nicht immer mit einfachem Lackieren oder Versiegeln getan. Wir haben uns mal angesehen, welche Auswirkungen die Digitalisierung haben könnte.

Voraussetzungen und Fähigkeiten für die Ausbildung

Grundsätzlich gibt es im Beruf Verfahrensmechanik unterschiedliche Fachrichtung. Je nachdem für welchen Bereich die Entscheidung gefallen ist, gibt es bestimmte Anforderungen, die bereits erfüllt sein sollten. Bei der Beschichtungstechnik ist es wichtig, dass bereits die Interessen in folgenden Sektoren vorhanden sind:

  • Interesse an der Technik
  • Bereitschaft zum Lackieren und Beschichten
  • Kreativität
  • Maschinen sollten Spaß machen

Aus dem schulischen Bereich sollten die Schwerpunkte im Bereich Naturwissenschaften, Technik und Mathe ein überdurchschnittliches Niveau haben.

Die Arbeitsabläufe als Verfahrensmechaniker/-in für Beschichtungstechnik

Einfach erklärt geht es bei diesem Beruf darum, den Gegenständen Farbe und Schutz zu verleihen. Es kann sich dabei um Autos oder andere Kraftfahrzeuge handeln. Aber auch Möbel sind in diesem Bereich häufig vertreten. Je nach Ausgangsprodukt sind die Aufgaben von unterschiedlich Bedeutung. Bei Produkten, welche der Witterung ausgesetzt sind, stellen der Rostschutz und die Korrosion einen sehr wichtigen Faktor dar. Möbel hingegen brauchen einen speziellen Lack oder auch Schutz vor dem täglichen Gebrauch. Es gilt hier unterschiedliche Verfahrenstechniken zu kennen und anzuwenden.
Viele der vorhandenen Arbeitsplätze befinden sich in der Industrie. Nur vereinzelt gibt es Angebote für Verfahrensmechaniker/-in für Beschichtungstechnik in kleinen Firmen oder Unternehmen. Schichtarbeit ist ebenfalls häufiger Bestandteil des Arbeitslebens. Neben der Arbeit ist aber auch die Wartung und Instandhaltung der Maschinen und Werkzeuge eine Aufgabe, die von Verfahrensmechanikern/-mechanikerinnen übernommen werden. Alles rund um die Fertigung liegt in Ihrer Verantwortung.

Bruttojahresgehalt

In großen Unternehmen oder in der Industrie kommen in der Regel Tarifverträge zum Einsatz. Hier ist genau geregelt, wie hoch das Gehalt sein wird. Ebenso sind hier regelmäßige Erhöhungen und andere Bestandteile rund um den Lohn geregelt. Als Einsteiger kann mit einem jährlichen Bruttoverdienst von ca. 27.000€ gerechnet werden. Je mehr Berufserfahrung und damit auch Verantwortung im Laufe der Jahre dazu kommen, kann das Gehalt sich deutlich steigern.

Perspektiven der Weiterbildung im Bereich Verfahrensmechaniker/-in für Beschichtungstechnik

Nach der Ausbildung sind die Grundlagen für unterschiedliche Qualifikationen gelegt. Sie haben nun die Wahl, an Weiterbildungen teilzunehmen und damit erfolgreicher in Ihrem Beruf zu werden. Als Industriemeister/-in mit der Fachrichtung Lack kann mehr Verantwortung übernommen. Ebenso verhält es sich mit der zusätzlichen Weiterbildung als Techniker/-in oder auch Betriebswirt/-in. Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben, kann auch die Qualifizierung als Ausbilder/-in erlangt werden. Als weitere Alternative ist ein Studium möglich.

Wie stark ist dieser Beruf von der Digitalisierung betroffen?

Bei diesem Berufsfeld handelt es sich um einen Job, der sehr stark von der Digitalisierung betroffen ist. Sollte nicht der Weg einer Weiterbildung eingeschlagen werden, kann es sein, dass die typischen Tätigkeiten früher oder später vollständig ersetzt werden. Es gibt kaum einen Vorgang der täglichen Kernarbeiten, die nicht von einer Maschine übernommen werden können.

Folgende Kernarbeiten können vollständig automatisiert werden (Quelle: job-futuromat.iab.de):

  • Maschinen- und Anlagenführung
  • Oberflächen beschichten
  • Trocknen
  • Beschichtungstechniken
  • Korrosionsschutz
  • Lackieren
  • Untergrundbehandlungen

Welche Jobs bieten eine Zukunft?

Der Wunsch nach Veränderung ist vielen Menschen bekannt. Jedoch möchten viele diese Tatsache selber steuern und regeln. Arbeiten Sie in einem Beruf, der von der Digitalisierung betroffen ist, sollten Sie sich früh genug nach Alternativen umschauen. Häufig ist die erste Wahl das Internet und genau hier sind Sie richtig. Das Internet bietet ausreichende Jobs, die eine Zukunft haben. Dabei ist es egal, ob Sie sich für Online Marketing oder E-Commerce entscheiden. Viele Bereiche haben sich in den letzten Jahren aufgetan, die für jeden genau die richtigen Aufgaben bereithalten.

Unsere Kurse

Schrecken Sie nicht vor dem Internet zurück, sondern nutzen Sie es als Ihre Chance, beruflich nochmal durchzustarten. Unterschiedliche E-Learning Systeme bieten reichlich Informationen und Angebote. Bei uns haben Sie jedoch den Vorteil von Flexibilität und Förderung. Das bedeutet, mit unseren Kursen können Sie sich weiterbilden, wann immer es Ihr Alltag zulässt. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich finanziell unterstützen zu lassen, sollten sie die notwendigen Mittel nicht aufbringen können.

Informieren Sie sich noch heute über unser einfaches und effektives Konzept.

Ihre Anfrage

Ihr Beruf ist bedroht und Sie sind unentschlossen, wie Sie Ihre Zukunft gestalten möchten? Sie sind sich noch nicht sicher, welcher Onlinekurs zu Ihnen passt? Dann beraten wir Sie gern persönlich zu allen Themen rund um das Thema Bedrohte Berufe und Weiterbildungen. Schreiben Sie uns dazu Ihr Anliegen in das untenstehende Kontaktformular. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.