Bürgerbüro, Landratsamt oder auch das Rathaus – unterschiedliche Orte, an denen man sich ummelden, das Auto anmelden oder einen Personalausweis beantragen kann. Genau hier kommt der Beruf Verwaltungsfachangestellte/-r zum Einsatz. Doch wie steht es um dieses Berufsbild im Hinblick auf die Digitalisierung? Wir haben uns dazu ein wenig schlau gemacht:

Voraussetzungen für die Ausbildung Verwaltungsfachangestellte/-r

Die duale Ausbildung im öffentlichen Dienst umfasst insgesamt drei Jahre. Fachrichtungen sind hier viele vorhanden, sodass das Einsatzgebiet breit aufgestellt ist. Grundsätzlich wird als Einstieg die mittlere Reife empfohlen. Erfahrungen zeigen jedoch, dass Bewerber mit einem Abitur deutlich höhere Chancen für eine gute Stelle in diesem Berufsfeld haben. Das ist jedoch nicht die einzige Voraussetzung, die erfüllt werden sollte. Die zukünftigen Azubis sollten außerdem Interesse an folgenden Bereichen haben:

• Kommunikationsstärke im schriftlichen und auch mündlichen Bereich
• Grundverständnis der Mathematik
• Empathie und Menschenkenntnis

Neben den charakterlichen und personenbezogenen Eigenschaften sind die schulischen Leistungen in den Bereichen Wirtschaft, Deutsch, Mathe und Politik besonders wichtig. Es handelt sich also um ein breites Band an Voraussetzungen, die hier vorhanden sein sollten, damit die Ausbildung letztendlich erfolgreich ist.

Das sind die Tätigkeiten als Verwaltungsfachangestellte/-r

Formulare und Büroarbeit bestimmen den Arbeitsalltag der Verwaltungsfachangestellten. Von kleinen bis hin zu größeren Problemen sind sie der erste Ansprechpartner. Organisation und Planung sind dabei die Basis einer erfolgreichen Arbeit und unbedingt notwendig. Die Vorteile liegen dabei in einem geregelten Arbeitsablauf und meist gleichbleibenden und festen Arbeitszeiten. Die Aufgaben umfassen zum Beispiel:

• das Prüfen und Genehmigen von Anträgen
• Anliegen der Bürger bearbeiten wie das Ausstellen eines Personalausweises
• Anträge einreichen
• Urkunden ausstellen
• Beiträge berechnen
• KFZ anmelden/abmelden/ummelden

Dies ist nur ein kleiner Einblick in mögliche Tätigkeiten. In erster Linie sollten Sie Spaß an der Arbeit mit dem Computer haben, der den Arbeitsalltag von Verwaltungsfachangestellten beherrscht. Freundlichkeit und Empathie sind wichtig bei dem Umgang mit Menschen. An einigen Stellen ist ebenso Geduld gefragt.

Gehalt

Bei diesem Job werden Entgeltgruppen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes zur Ermittlung der Vergütung herangezogen. Hier gibt es Unterschiede zwischen dem Bund, dem Land und den Kommunen. Eines haben jedoch alle gemeinsam: Die Entgelte sind klar gestaffelt und werden bestimmt durch die Jahre, in denen die Arbeitnehmer/-innen in dem Beruf arbeiten. Als Verwaltungsfachangestellte/-r verdient man im Durchschnitt aktuell pro Jahr 32.600€ brutto.

Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Verwaltungsfachangestellte/-r

Erweiterung des eigenen Wissens oder auch der Aufstieg im eigenen Beruf – es gibt viele Gründe, warum Weiterbildungen wichtig sind. In diesem Bereich gibt es einige Möglichkeiten, die in Anspruch genommen werden können. Der/die Verwaltungsfachwirt/-in wäre eine gute Möglichkeit, die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern. Aber auch als Steuerfachwirt/-in stehen die Chancen für eine gut bezahlte Stelle mit viel Verantwortung gut. Personalsachbearbeiter/-innen hingegen haben nach der Weiterbildung die Option, nahezu alle Firmen als potenziellen Arbeitgeber zu sehen.

Die Digitalisierung im Bereich der Verwaltungsfachangestellte/-r

Wenn ein Beruf stark von der Digitalisierung betroffen ist, dann ist es dieser. Nahezu alle Tätigkeiten können früher oder später komplett automatisiert werden. In naher Zukunft wird sich dieser Beruf auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr etablieren können. Ob das Berufsbild vollkommen verschwinden wird oder ob es sich nur um eine Modernisierung der Ausbildungsinhalte und Tätigkeiten handelt – das steht in den Sternen.

Diese Tätigkeiten können komplett automatisiert werden (Quelle: job-futuromat.iab.de):

• Büro- und Verwaltungsarbeiten
• Steuerrecht
• Verwaltungsrecht
• Leistungen berechnen
• Zahlungsverkehr

Diese Jobs haben eine Zukunft

Viele Maschinen haben bereits die menschliche Arbeit übernommen. Durch die fortschreitende Technik werden viele Abläufe optimiert und somit natürlich auch automatisiert. Eine Menge bürokratische Vorgänge lassen sich inzwischen einfach über das Internet erledigen. Und genau das ist das Stichwort. Das Internet bietet unfassbar viele Möglichkeiten hinsichtlich zukunftsorientierter und sicherer Arbeitsstellen. E-Commerce oder auch Online Marketing sind nur zwei Beispiel aus diesem breiten Angebot. Mit dem Internet als Basis und mit der notwendigen Technik wie Computer und Programme können diese Tätigkeiten auch im Homeoffice bewältigt werden. In dieser Branche hat sogar die Corona-Pandemie positive Auswirkungen.

Unsere Kurse – Ihr Erfolg

Hier kommen wir ins Spiel. Mit unseren Onlinekursen haben Sie die Möglichkeit, sich von ihrem bedrohten Beruf zu lösen, um in eine sichere Zukunft zu starten. Bequem neben Arbeit und Familie können Sie sich Ihre Zeit nahezu frei einteilen. Mit ein bis zwei Live-Vorlesungen pro Woche können Sie sich flexibel weiterbilden. Sollten Sie an einem der Termine nicht teilnehmen können, so steht es Ihnen frei, wann Sie das Modul nachholen, denn Sie bekommen die Aufzeichnungen direkt zugeschickt.
Sobald Sie Ihren Wunschkurs erfolgreich beendet haben, erhalten Sie ein anerkanntes IHK-Zertifikat, mit welchem sich Ihnen viele Chancen in der digitalen Berufswelt eröffnen.

Sie sind neugierig geworden?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage

Ihr Beruf ist bedroht und Sie sind unentschlossen, wie Sie Ihre Zukunft gestalten möchten? Sie sind sich noch nicht sicher, welcher Onlinekurs zu Ihnen passt? Dann beraten wir Sie gern persönlich zu allen Themen rund um das Thema Bedrohte Berufe und Weiterbildungen. Schreiben Sie uns dazu Ihr Anliegen in das untenstehende Kontaktformular. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.