Ein Gläschen kalten Weißwein an einem warmen Sommertag oder ein Glas Rotwein beim gemütlichen Zusammensitzen mit Freunden – Das sind die Momente, die man schätzt. Weintechnologen/-technologinnen stellen diese edlen Tropfen her. Da die Digitalisierung weiterhin schnellen Schrittes auf ihren Höhepunkt zusteuert, fragen wir uns, ob dieser Beruf möglicherweise vom Aussterben bedroht ist. Wir haben uns ein wenig genauer mit dem Thema beschäftigt:

Ausbildung und Voraussetzungen

Die Ausbildung zum/zur Weintechnologen/-technologin dauert in der Regel 3 Jahre. Als Auszubildender verdient man dann zwischen 500€ und 800€ monatlich. Um die Ausbildung erfolgreich abschließen zu können, sollten einige Anforderungen erfüllt werden:

  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Handwerkliches Geschick
  • Technisches Verständnis
  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kundenorientierung
  • Kommunikationsfähigkeit

Einsatzbereiche und typische Tätigkeiten von Weintechnologen/-technologinnen

Nachdem die Ausbildung beendet wurde, arbeiten Weintechnologen/-technologinnen in Winzerbetrieben, Wein- und Sektkellereien oder in Weinbaubetrieben. Dort sind sie dann für die Herstellung von Wein oder Traubensäften zuständig. Dafür wählen sie die Trauben aus, bestücken die Maschinen mit diesen und überwachen die Maschinen dabei, wie sie die Maische herstellen. Außerdem prüfen die Weintechnologen/-technologinnen den nach dem Gärungsprozess entstandenen Wein, füllen ihn ab und bereiten ihn für den Verkauf bzw. für den Versand vor. Ebenfalls zu ihren Aufgäben gehören Weinvorstellungen und die Durchführung von Weinverkostungen.

Bruttojahresgehalt

Das aktuelle Jahresgehalt eines/einer Weintechnologen/-technologin liegt bei rund 36.000€ brutto. Diese Summe ist abhängig von Unternehmensgröße, Berufserfahrung und Unternehmensstandort und kann so auch höher, oder aber geringer ausfallen.

Aussichten auf Weiterbildung

Sollte der Wissendurst nach der beendeten Ausbildung noch nicht gestillt sein, dann gibt es einige Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Als Meister/-in in den Bereichen Weinküfermeister/-in oder Kellermeister/-in können dann Führungsaufgaben übernommen werden. Mit der Weiterbildung als Techniker/-in wird das technische Wissen vertieft. Auch ein Studium kann nach dem Erhalt der Hochschulzugangsberechtigung absolviert werden. Als möglicher Studiengang bietet sich hier die Weinbau an.

Weintechnologe/-technologin – Ein bedrohter Beruf?

Arbeitnehmer in diesem Berufsfeld arbeiten jetzt schon fast ausschließlich mit Maschinen. Das ist ein eindeutiger Hinweis dafür, dass dieser Beruf nicht von der Digitalisierung verschont bleibt. Laut Job-Futuromat liegt die Automatisierbarkeit derzeit bei 80%. Das bedeutet, dass 8 von 10 typischen Tätigkeiten entweder schon von Maschinen übernommen wurden oder es in naher Zukunft so weit sein wird. Im Umkehrschluss gibt das aber nicht die 100%ige Sicherheit, dass der Beruf Weintechnologe/-technologin irgendwann vom Arbeitsmarkt verschwunden sein wird. Es kann genau so gut sein, dass sich lediglich die Tätigkeitsfelder verändern werden und der Beruf an sich erhalten bleibt. Die Zukunft ist also ungewiss.

Folgende Bereiche sind momentan besonders stark von der Digitalisierung betroffen:

  • Filtrieren
  • Abfüllen
  • Maischen
  • Keltern
  • Weinbehandlung
  • Maschinenführung, Anlagenführung, -bedienung
  • Gären, Gärverfahren
  • Warenannahme, Wareneingangskontrolle

Jobs mit Zukunft

Während die Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe immer länger wird, gibt es immer mehr Jobs mit Zukunft. Die Digitalisierung bringt also nicht nur Nachteile mit sich, sondern eröffnet vollkommen neuen Bereichen die Möglichkeit, sich am Arbeitsmarkt zu etablieren. Allen voran die Online-Branche: Die digitale Welt erfordert eine Umstellung der Unternehmen auf digitale Geschäftsprozesse, auf Internetpräsenz und auf Online-Werbemaßnahmen. Kein Mensch informiert sich mehr im Telefonbuch, welcher Dachdecker in Frage kommen würde. Viel eher wird im Internet nach den lokalen Dienstleistern gesucht. Für eine gute Auftragslage ist es somit von enormer Bedeutung, eine gute Webseite zu haben, die dem Kunden all die Informationen liefert, die er benötigt. So entstehen neue Jobs, die mit geschulten Personal besetzt werden müssen.

Unsere Kurse

Und hier kommen wir mit unseren Weiterbildungen ins Spiel. Orientiert am aktuellen Arbeitsmarkt haben wir eine Reihe von Onlinekurse entwickelt, mit denen Sie vorbereitet und fit in die digitale Welt starten können. Unsere branchenerfahrenen Dozenten vermitteln die praxisnahen Inhalte in Form von Live-Vorlesungen. Sollten Sie es an einem der geplanten Termine nicht einrichten können, teilzunehmen, können Sie den Stoff nacharbeiten, wann es Ihnen am besten passt. Sie bekommen die Aufzeichnungen zur Verfügung gestellt. Auf unserer modernen e-Learning-Plattform startIQ können Sie sich mit anderen Teilnehmern austauschen und ein hilfreiches Netzwerk für Ihr neues Berufsleben aufbauen.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Gern beraten wir Sie persönlich!

Ihre Anfrage